In Brandenburg gab es Widerstand gegen die Lachsfarm, nun ist Malchow als Standort im Gespräch. Ein Lachs hätte nach
In Brandenburg gab es Widerstand gegen die Lachsfarm, nun ist Malchow als Standort im Gespräch. Ein Lachs hätte nach Berechnungen von Tierschützern lediglich einen „Lebensraum“ von 1,5 Schuhkartons. Holger Hollemann
Bürgermeister René Putzar warb für die Zustimmung zum Aufstellungsbeschluss.
Bürgermeister René Putzar warb für die Zustimmung zum Aufstellungsbeschluss. Foto: NK-Archiv/Udo Roll
Investitionen geplant

Lachs-Produzent bekommt von Malchow ein erstes Okay

Atlantischer Lachs, produziert in Hallenbecken statt in Seegehegen: Dazu bekannte sich in einem ersten Schritt die Mehrheit der Stadtvertreter. Was bringt es der Stadt?
Malchow

Ein Beschluss macht noch keine Lachsfarm. Letzten Endes haben bei der geplanten Fischfabrik in Malchow noch viele weitere Behörden wie etwa das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt ein Wörtchen mitzureden....

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

zur Homepage