VERLUSTE

Landwirt fürchtet nach Eurofighter-Absturz um seine Ernte

Der Absturz der beiden Eurofighter zieht eine Reihe von Problemen nach sich. So stehen für einen Landwirt Einbußen ins Haus.
Petra Konermann Petra Konermann
Wrackteile eines Eurofighters in einem Gerstenfeld, das noch gesperrt ist und auf dem das reife Getreide noch nicht geerntet werden kann.
Wrackteile eines Eurofighters in einem Gerstenfeld, das noch gesperrt ist und auf dem das reife Getreide noch nicht geerntet werden kann. Petra Konermann
Landwirt Andreas Schaade aus Malchow befürchtet Einbußen, denn auf seinen Feldern ist ein Eurofighter abgestürzt bzw. wurden viele Wrackteile gefunden.
Landwirt Andreas Schaade aus Malchow befürchtet Einbußen, denn auf seinen Feldern ist ein Eurofighter abgestürzt bzw. wurden viele Wrackteile gefunden. Petra Konermann
Nossentiner Hütte.

Sorgen um seine Ernte muss sich nach dem Eurofighter-Absturz über der Müritzregion am Montag Landwirt Andreas Schaade machen. Der Malchower bewirtschaftet Felder rings um Nossentiner Hütte und Silz. „Ich weiß noch nicht genau, ob ich überhaupt ernten kann”, sagte Schaade auf Nachfrage. Denn ein Flugzeug sei hinter Nossentiner Hütte direkt in ein Feld gestürzt, auf dem Roggen angebaut wurde.

Gerstenfeld von Wrackteilen getroffen

Es steht zu befürchten, so Andreas Schaade weiter, dass die Ernte kontaminiert sei, daher auch nicht vermarktet werden könne und vernichtet werden müsse. „Aber das steht noch nicht fest, ich bin im Kontakt mit der Bundeswehr, um diese Fragen zu klären, ich erhoffe mir natürlich Antworten”, so Andreas Schaade. Er geht aber bereits von Verlusten aus, denn ein weiteres Feld nahe des Fundortes des getöteten Piloten, wurde von Wrackteilen getroffen.

„Hier steht Gerste, die bereits erntereif ist, aber ich kann noch nicht aufs Feld. Der Bereich musste zudem von der Bundeswehr nach Wrackteilen untersucht werden, das ist nachvollziehbar und ja auch richtig, aber ich vermute, dass durch die notwendige und breit angelegte Suche bereits Getreide in Mitleidenschaft gezogen wurde”, sagte der Malchower Landwirt.

Alle Nordkurier-Artikel zu der Eurofighter-Tragödie finden Sie hier.

 

 

 

zur Homepage