Unfall auf der A19
Laster mit Wohnmobil rutscht in Straßengraben

Bei den Bergungsarbeiten soll versucht werden, die Wohnmobile möglichst ohne weiteren Schaden aus dem Straßengraben der A 19 bei Malchow zu holen.
Bei den Bergungsarbeiten soll versucht werden, die Wohnmobile möglichst ohne weiteren Schaden aus dem Straßengraben der A 19 bei Malchow zu holen.
Polizei

Ein Laster ist am Dienstag auf der A19 nahe Malchow in den Graben gerutscht. Der Anhänger stürzte samt des Wohmobils obendrauf auf. Die Bergung gestaltet sich schwierig, soll doch die teure Fracht nicht weiter beschädigt werden.

Zu einem Unfall mit einem Laster, der ein Wohnmobil und einen Wohnwagen geladen hatte, ist es am Dienstagmorgen auf der A19 in der Nähe der Petersdorfer Brücke gekommen. Kurz nach 5 Uhr war der Fahrer, vermutlich weil er unaufmerksam war, mit seinem Lkw nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, sodass der Laster samt Anhänger in den Straßengraben rutschte.

Der 49-jährige Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt, jedoch wird der Sachschaden auf mindestens 10.000 Euro geschätzt. Die Feuerwehren Malchow und Alt Schwerin sind im Einsatz, um den Bergungsdienst zu unterstützen. Denn nach Angaben der Autobahnpolizei Linstow soll versucht werden, das Wohnmobil möglichst ohne weiteren Schaden zu bergen. Die A19 ist in Richtung Rostock halbseitig gesperrt. Die Autobahnpolizei rechnet damit, dass die Bergungsarbeiten bis gegen Mittag andauern.