Laut Autobahnpolizei bleibt die A19 in Fahrtrichtung Rostock wegen eines Glätteunfalls bis mindestens 22 Uhr gesperrt
Laut Autobahnpolizei bleibt die A19 in Fahrtrichtung Rostock wegen eines Glätteunfalls bis mindestens 22 Uhr gesperrt Susan Ebel
Ein Lkw ist auf der A 19 zwischen Wittstock und Röbel verunglückt.
Ein Lkw ist auf der A 19 zwischen Wittstock und Röbel verunglückt. Susan Ebel
Räumfahrzeug überholt

Lkw verunglückt bei extremer Glätte auf A19

Auf der A19 nahe Röbel hat der Fahrer eines Sattelzugs bei Glatteis versucht, ein Räumfahrzeug zu überholen - mit fatalen Folgen.
Röbel

Eine leicht verletzte Person und ein Sachschaden in Höhe von rund 40 000 Euro sind die Folge eines missglückten Überholmanövers bei Glätte auf der A 19 zwischen Wittstock und Röbel. Wie die Linstower Autobahnpolizei mitteilte, wollte ein polnischer Sattelzug am Donnerstag ein Räumfahrzeug bei glatten Straßen und Schnee überholen. Dabei drehte sich dieser auf der Fahrbahn und rutschte gegen die linke Leitplanke. Die Fahrtrichtung Rostock ist voraussichtlich bis 22 Uhr voll gesperrt.

Lesen Sie auch: Betrunkener verursacht schweren Unfall auf der A19

Kraftstoff ausgelaufen – Unfälle auf Umleitungsstrecke

Durch die Kollision ist Diesel ausgelaufen. Der Kraftstoff muss zunächst gebunden werden. Die Autobahnmeisterei Malchow ist im Einsatz. Die Umleitung führt Autofahrer über die A 19-Abfahrt Wittstock und weiter über die U1. Wie das Röbeler Polizeirevier mitteilte, kommt es derzeit aber auch auf der einzig möglichen Umleitungsstrecke zu Behinderungen. Die Umleitungsstrecke führt über die L 24 von Wredenhagen und Kambs. Dort stellte sich gegen 17 Uhr ein Lkw quer. Die Polizei ist vor Ort. Derzeit werde die Straße gestreut.

Polizei warnt vor extremer Glätte

Die Polizei warnte sowohl auf der Autobahn als auch auf den Land- und Bundesstraßen vor extremer Glätte. Nach Nordkurier-Informationen sollen sich die Lkw derzeit auch auf der B 198 kurz vor den A 19-Auffahrten in Höhe Röbel wegen extremer Glätte stauen.

 

zur Homepage