Der Kader des Fußball-Verbandsligisten (hier zu Saisonbeginn 2021/22) ist um einen Spieler reicher. Der gebürtige U
Der Kader des Fußball-Verbandsligisten (hier zu Saisonbeginn 2021/22) ist um einen Spieler reicher. Der gebürtige Ukrainer Nikita Skliar spielte bisher beim Fußball-Oberligisten Rostocker FC. Jens-Uwe Wegner
Fußball in MV

Malchower SV 90 holt sich Oberliga-Spieler

Am Wochenende hat sich der Fußball-Verbandsligist Malchower SV 90 mit einem jungen Oberliga-Spieler vom Rostocker FC verstärkt.
Malchow

Bereits am Mittwoch zum Trainingsauftakt in diesem Jahr wird ein neues Gesicht in der Mannschaft des Malchower SV 90 zu sehen sein. Der Fußball-Verbandsligist aus der Inselstadt hat sich nämlich mit Nikita Skliar vom Oberligisten Rostocker FC verstärkt.

„Nikita wechselt aber nicht zu uns, sondern er wird bis zum Saisonende auf Leihbasis für uns spielen“, sagte Bernd Klein, der Manager des Malchower SV 90. Er hat den „Deal“ mit Christopher Stoll eingefädelt, der früher beim MSV 90 Trainer war und heute Sportlicher Leiter beim Rostocker FC ist. „Wir hatten schon früh darüber gesprochen, denn es nützt beiden Vereinen. Wir brauchen noch einen Spieler für die Außenbahn, und der Rostocker FC möchte, dass sich der erst 19-jährige Nikita noch weiter entwickeln kann, indem er möglichst viel Spielzeit erhält. Das ist zur Zeit wegen des großen Kaders in Rostock nicht so gut möglich wie bei uns“, sagte Bernd Klein. Nikita Skilar wurde in Odessa in der Ukraine geboren und kam schon als Kind nach Deutschland.

Unklarheit über Testspiel

Das erste Testspiel mit seinen neuen Kameraden wird Nikita Skliar allerdings wohl nicht auf dem Malchower Kunstrasenplatz austragen können. Denn eigentlich sollte am kommenden Sonnabend der Oberliga-Aufsteiger vom MSV Neuruppin zu Gast sein. Doch wegen der Corona-Maßnahmen darf der MSV 90 wohl kein Heimspiel austragen, weil der Kreis Mecklenburgische Seenplatte noch auf der Corona-Ampel als rot eingestuft ist. „Daher wird an einen Tausch des Heimrechtes gedacht, da es in Brandenburg derzeit unkomplizierter ist, Testspiele zu bestreiten.“, sagte Bernd Klein, der Fußball-Manager des Malchower SV 90. Allerdings besteht auch noch die (geringe) Hoffnung, dass die Seenplatte 5 Tage hintereinander auf orange steht. Es lohnt sich also, jeden Tag die Zahlen im Blick zu behalten.

Ein Tausch des Heimrechtes wäre auch beim MSV Pampow möglich, der am 25. Januar seine Aufwartung in Malchow machen möchte, da die Corona-Ampel in Schwerin und Ludwigslust/Parchim mehr zur Zeit zulässt. An diesem Tag gibt es übrigens noch einen wichtigen Termin für das Team von Trainer Sven Lange, weil dann die Auslosung im Landesfußball-Pokal für das Viertelfinale erfolgt. Schon nach dem Pokalsieg gegen den FSV Ueckermünde hatte sich Sven Lange keinen konkreten Gegner, sondern ein Heimspiel gewünscht. Am 4. Februar soll der FSV Bentwisch zum Testspiel nach Malchow kommen, bevor es am 7. Februar dann planmäßig zu einem Auswärtsspiel gehen könnte, zum Landesligisten Doberaner FC.

zur Homepage