SEK-EINSATZ IN FINCKEN

Mann wollte mit Luftgewehr nur auf Ratten schießen

Bei einem 40-jährigen Finckener stand am frühen Donnerstagmorgen plötzlich das SEK im Haus. Dass er Waffen besaß, hatte für den Mann allerdings Gründe.
Nadine Schuldt Nadine Schuldt
In dieser Straße fand der SEK-Einsatz statt.
In dieser Straße fand der SEK-Einsatz statt. Nadine Schuldt
Bürgermeister Erich Nacke hat von dem Einsatz erst aus dem Internet erfahren.
Bürgermeister Erich Nacke hat von dem Einsatz erst aus dem Internet erfahren. Nadine Schuldt
Er habe ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis zu dem Betroffenen, sagt Felix Radke.
Er habe ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis zu dem Betroffenen, sagt Felix Radke. Nadine Schuldt
In Fincken hat es am Donnerstagmorgen einen SEK-Einsatz gegeben.
In Fincken hat es am Donnerstagmorgen einen SEK-Einsatz gegeben. Nadine Schuldt
In dieser Straße beim Sportplatz fand der SEK-Einsatz statt.
In dieser Straße beim Sportplatz fand der SEK-Einsatz statt. Nadine Schuldt
Fincken.

Die SEK-Einheit des Landeskriminalamtes kam auf leisen Sohlen. Als sie am Donnerstagmorgen um 6 Uhr in ein Haus im beschaulichen Ort Fincken bei Röbel eindrangen, schliefen die meisten Einwohner noch. Die Elite-Einheit durchsuchte das Haus, in dem ein 40-jähriger Mann lebt. Gegen ihn lag der Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vor. Die Ermittlungen seien aufgrund eines anderen Verfahrens zustande gekommen, erklärte Diana Mehlberg, Sprecherin der Polizeiinspektion Neubrandenburg.

In dem Haus wurden nach ihren Angaben fünf Luftgewehre, ein Butterfly-Messer sowie zweimal Munition, die unter das Kriegswaffenkontrollgesetz fällt, gefunden. „Es wird noch alles ausgewertet“, sagte Diana Mehlberg. Allerdings seien aber keine Waffen sichergestellt worden, die gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen.

Keine Verbindungen zu Preppern oder Reichsbürgern

In diesem Zusammenhang machte sie auf Nachfrage deutlich, dass keine Hinweise auf eine Beziehung des Mannes zur sogenannten Prepper- oder Reichsbürgerszene vorliegen. Als Prepper werden Menschen bezeichnet, die sich beispielsweise mit Lebensmitteln, Waffen und anderen Dingen eindecken, um sich auf einen von ihnen erwarteten Ausnahmezustand vorzubereiten. Reichsbürger lehnen die Legitimität und Souveränität der Bundesrepublik Deutschland ab.

Laut Mehlberg wurde noch eine Extra-Anzeige aufgenommen. „Nach dem Waffengesetz ist das Butterfly-Messer ein verbotener Gegenstand“, erklärte sie. Ob der Betroffene von diesem Verbot im Vorfeld wusste, ist unklar. Wie er dem Nordkurier in einem kurzen Gespräch mitteilte, benutze er dieses Messer lediglich „zum Äpfel schälen“. Und die Luftdruckwaffen nutze er, um damit auf Ratten zu schießen. „So kann man die Tiere schnell beseitigen“, meinte er zu seiner Verteidigung. Von der Polizei sei er noch nicht zu dem Sachverhalt angehört worden. Mehr sagte er nicht. Die Waffen werden dem Betroffenen in Absprache mit der Staatsanwaltschaft zurückgegeben, hieß es von der Polizeisprecherin.

Nie Probleme mit den Nachbarn

Im Ort war am Donnerstagvormittag schon nichts mehr von dem SEK-Einsatz zu spüren. Kaum eine Person war an dem warmen Sommertag in Fincken auf der Straße. Viele Einwohner erfuhren von dem Vorfall entweder durch Verwandte oder aus dem Internet. Letzteres war bei Felix Radke der Fall. Er wohnt nur vier Häuser von dem betroffenen Gebäude entfernt. „Das kann man sich gar nicht vorstellen, dass so etwas in unserer Nähe passiert“, sagte der 17-Jährige. Die Einsatzkräfte hätten wohl alles auf den Kopf gestellt, wie er aus der Nachbarschaft erfahren habe. Allerdings hätte er zu dem Betroffenen immer ein gutes Nachbarschaftsverhältnis gehabt. Es habe nie Probleme gegeben, so Radke.

Auch Bürgermeister Erich Nacke kann über den Betroffenen nichts Negatives berichten. Im Gegenteil. Dieser stamme aus einer ordentlichen Familie, die bislang nie auffällig gewesen sei. Der 74-jährige Nacke wohnt seit seiner Geburt in Fincken. Seitdem seien ihm keine größeren Polizei-Einsätze – weder vor noch nach der Wende – bekannt.

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Fincken

zur Homepage

Kommentare (2)

Aus meiner Sicht völlig überzogen, wieder einmal zeigt uns der Herr Innenminister Caffier was er kann bzw. nicht kann!
Langsam wird es albern, oder sollen solche Aktionen von den wirklichen Problemen ablenken? Messer tragen neuerdings in diesem Staat andere und wie man aus unterschiedlichsten Quellen erfährt, benutzen sie diese auch.

Man muß sich ja glattweg überlegen, was für ein Messer nimmt man zum Pilze suchen ( so es wegen der Witterung überhaupt welche gibt) mit.
0,5 cm zu lang , riskiert man vielleicht schon eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Waffengesetz.
Dagegen wars in der DDR harmlos.