Müritzregion

Mehrheit der Grundschüler bleibt Klassenräumen noch fern

Wie viele Grundschüler bleiben noch zu Hause und wie viele haben sich trotz Corona wieder auf die Schulbank gesetzt? Die Zahlen waren in der Müritzregion ganz unterschiedlich.
Viele Grundschulkinder der Müritzregion sind am Montag zu Hause geblieben und haben dort ihre Schulaufgaben erledigt.  Sy
Viele Grundschulkinder der Müritzregion sind am Montag zu Hause geblieben und haben dort ihre Schulaufgaben erledigt. Symbolfoto) ( Ulrich Perrey
Waren

Am Montag haben die Schulen für die Klassenstufen 1 bis 6 wieder geöffnet, doch viele Kinder der Müritzregion sind angesichts der immer noch hohen Corona-Zahlen zu Hause geblieben. So kamen von den 114 Schülern der Peeneschule Groß Gievitz nur 30 in die Schule. Die wurden klassenweise betreut. „Auch wenn vielleicht nur zwei Kinder aus einer Klasse da sind“, sagte Schulsekretärin Birgit Wittek. Auch wenn die Eltern tagweise entscheiden können, rechne sie damit, dass sich an diesem Verhältnis bis zum Ende der Woche nicht viel ändert wird. „Viele Eltern haben ihre Kinder für die ganze Woche abgemeldet“, sagte Birgit Wittek.

Mehr lesen: Weihnachtsferien in MV enden – wie geht es weiter?

Ganz anders schaut es in der evangelischen Grundschule in Möllenhagen aus. Dort sind 26 Kinder am Montag zum Unterricht gekommen und nur 17 wurden abgemeldet. „Ob es daran liegt, dass viele Eltern beruflich so eingespannt sind, dass Homeschooling nicht möglich ist, kann ich nicht sagen. Wir haben die Gründe nicht abgefragt“, sagte die stellvertretende Schulleiterin Ulrike Ziem-Arber. Vor den Weihnachtsferien hätten die Kinder Aufgaben mitbekommen. Genau diese Aufgaben werden auch mit den Kindern bearbeitet, die jetzt in der Schule sind. Weil Sportunterricht noch nicht stattfinden kann, nutze man diese Zeit, um mit den Kindern Spiele auszuprobieren, die sie zu Weihnachten geschenkt bekommen haben. „Wir sind auf die Entscheidung der Landesregierung gespannt, wie es weitergeht. Ich persönlich rechne aber nicht damit, dass die Präsenzpflicht in der nächsten Woche wieder einsetzt“, sagte Ulrike Ziem-Arber.

Viele Kinder spontan abgemeldet

In der Johann-Heinrich-Voß-Schule in Penzlin sind viele Stühle in den Klassenräumen leer geblieben. Am Montagmorgen klingelte das Telefon von Schulsekretärin Frauke Hoffmann pausenlos und viele Eltern meldeten ihre Kinder noch ab. „Manche nur für einen Tag, manche für die ganze Woche. Von 177 Schülern der Klassenstufen 1 bis 6 sind 60 heute gekommen“, sagte Frauke Hoffmann. Einige Eltern hätten die Kinder auch schon vor den Weihnachtsferien für die erste Januarwoche abgemeldet.

Mehr lesen: Greifswalder Professor plädiert für Lockdown-Verlängerung

Ähnlich war es auch in der Arche-Schule in Waren. Hier wurden am Tag vor dem zweiten Lockdown im Dezember die Eltern nach dem Betreuungsbedarf an jedem einzelnen Tag der Woche nach den Ferien gefragt. Die Zahlen würden sich jedoch täglich ändern und auch Montag seien weitere Abmeldungen dazugekommen. In den nächsten Tagen soll es für die Kinder zu Hause digitalen Unterricht geben. Die Vorbereitungen dazu seien nahezu abgeschlossen, teilte Schulleiterin Manuela Bielke mit. Außerdem würden wie sonst auch Wochenpläne erstellt, welche zu Hause oder in der Schule bearbeitet werden müssten. Unterstützend nutzten die Kinder die von der EU und dem Bildungsministerium geförderte Lernapp Anton. Dort wählen die Lehrer für jede Klasse Aufgaben zur Bearbeitung aus. In die evangelische Grundschule mit Orientierungsstufe kamen gestern 32 Kinder der Klassenstufen 1 bis 6. Sonst besuchen 124 Mädchen und Jungen die Arche-Schule.

Corona-Mappen und Aufgaben via Schul-Homepage

Noch weniger Kinder standen am Morgen vor dem Schultor der Grundschule in Moltzow. Hier erledigten sieben von 120 Kindern unter der Aufsicht der Lehrer ihre Aufgaben, die sie für diese Woche von ihnen erhalten hatten, teilte Schulleiter Jörg Peters mit. In der Käthe-Kollwitz-Schule in Waren wurden 72 von 427 Kindern bei ihren Aufgaben betreut. Die Schüler hatten im Vorfeld Corona-Mappen mit Aufgaben bekommen, welche sie abarbeiten sollen. „Weitere Aufgaben werden über unsere Homepage veröffentlicht“, teilte Schulleiterin Marion Schuldt mit.

Keine Aussagen zu den Schülerzahlen wollten gestern die Warener Grundschule am Papenberg, die Goetheschule in Malchow und die Grundschule in Röbel treffen.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Waren

zur Homepage