:

Millionenspritze für neue Notaufnahme

Die Notaufnahme des Warener Krankenhauses soll jetzt ausgebaut werden.
Die Notaufnahme des Warener Krankenhauses soll jetzt ausgebaut werden.
Simone Pagenkopf

Von wegen Krankenhaussterben im ländlichen Raum – das MediClin Müritz-Klinikum in Waren baut kräftig aus. Und nimmt dazu viel Geld in die Hand. Die Millionen-Investition soll genau dort ansetzen, wo es den Menschen erfahrungsgemäß sehr schlecht geht.

Die Zahlen klingen beeindruckend: Hatte das Warener Krankenhaus vor 15 Jahren 4000 Patientenkontakte, sind es aktuell pro Jahr 16 000. Mit anderen Worten: Auch die Anzahl jener Patienten, die über die Notaufnahme ins MediClin Müritz-Klinikum gelangen, hat sich drastisch erhöht. „Der augenblickliche Zuschnitt der Notaufnahme wird den genannten Dimensionen nicht mehr gerecht“, macht Klinik-Sprecherin Jenny Thoma deutlich. Vor diesem Hintergrund hat sich der bundesweit operierende Krankenhaus-Konzern entschlossen, die Notaufnahme aus- und umzubauen. „Nur so können wir eine noch bessere Versorgungsqualität für unsere Patienten schaffen“, sagt Thoma.

Geplant sind supermoderne Behandlungsräume

Insgesamt werden in die Baumaßnahme 2,2 Millionen Euro fließen – eine Million Euro kommt von MediClin selbst, die restlichen 1,2 Millionen Euro steuert das Land Mecklenburg-Vorpommern aus Fördermitteln bei. Nach Auskunft der Klinik soll ein 450 Quadratmeter großer eingeschossiger Flachbau errichtet werden. In diesem wird es sechs hochmoderne Behandlungsräume geben – einer dieser Räume wird als sogenannter Schockraum ausgestattet. Dort sollen schwer verletzte Patienten medizinisch akut versorgt werden.

Damit nicht genug: Auch der Wartebereich in der Notaufnahme soll neu gestaltet werden. Ebenso die Zufahrt für die Rettungswagen – sie wird komplett überdacht. Im Zuge des Neubaus wird die derzeitige internistische Station 1 zur Beobachtungs- und Diagnosestation umgebaut. Diese Station wird mit insgesamt 24 Betten ausgestattet sein. Alle dortigen Patientenzimmer werden im Sanitärbereich voll saniert.