Ein Schwarm zum Schwärmen

:

Mini-Maränen dürfen jetzt ins Müritzeum

Aquariumschef im Warener Müritzeum Marco Kastner (l.) und Günter Ziebarth von der Müritz AquaArt fischen die Kleinen Maränen ab, um sie ins große Bassin zu setzen.
Aquariumschef im Warener Müritzeum Marco Kastner (l.) und Günter Ziebarth von der Müritz AquaArt fischen die Kleinen Maränen ab, um sie ins große Bassin zu setzen.
Carina Göls

Mit einem Schwarm von etwa 200 Kleinen Maränen kann das Warener Müritzeum aufwarten. Damit ist das Natur-Informationszentrum an der Müritz im Besitz kleiner Raritäten.

Das Müritzeum hat am Donnerstag Zuwachs bekommen. Zu den 400 Großen Maränen im mehr als 100.000 Liter fassenden Becken gesellten sich rund 200 Kleine Maränen (Coregonus albula). Die sensible und in Aquarien bis dato kaum lebensfähige Kleine Maräne wurde von Fischzüchtern an spezielles Trockenfutter gewöhnt.

Damit ist eine bessere Nachzucht möglich, heißt es aus dem Müritzeum. Drei Jahre habe man gebraucht, um die Tiere entsprechend anzupassen. Eine erfolgreiche Vermehrung der Kleinen Maräne sei mit Blick auf den dezimierten Bestand notwendig. In der Müritz sei das Problem noch nicht so erheblich wie etwa im Bodensee, war von Züchter Andreas Rückrien zu erfahren.