An der Müritz ist der Mopedführerschein bei 15-Jährigen nicht sehr gefragt. Laut Fahrlehrer sei er einfach zu teuer.  
An der Müritz ist der Mopedführerschein bei 15-Jährigen nicht sehr gefragt. Laut Fahrlehrer sei er einfach zu teuer. Hendrik Schmidt
Führerschein

Moped mit 15 - in MV wow, an der Müritz mau

Statt mit 16 Jahren dürfen Jugendliche derzeit schon mit 15 Moped fahren. Laut Regierung sei das gefragt. An der Müritz raten Fahrlehrer aber davon ab.
Seenplatte

Viele Fahrschulen in der Müritzregion bieten ihn an – den Mopedführerschein für 15-Jährige. Doch während die verfrühte Fahrerlaubnis von der Landesregierung hochgejubelt wird, treten die Jugendlichen und ihre Fahrlehrer auf die Euphoriebremse.

Wie eine Nordkurier-Stichprobe ergab, haben seit Jahresbeginn lediglich zwölf 15-Jährige aus drei Fahrschulen in Waren, Malchow und Rechlin die Praxisprüfung absolviert. In ganz Mecklenburg-Vorpommern haben bis zum 1. August 249 Jugendliche die Prüfung abgelegt. Grund zur Freude beim Ministerium für Infrastruktur: Denn das sind mehr als zehnmal so viele wie für den Führerschein mit 16, für den 23 Prüflinge an den Start gingen.

Erwartungen nicht erfüllt

„Das ist ein deutliches Signal für die hohe Akzeptanz dieses Angebots. Unsere Hoffnung war, damit die selbstbestimmte Mobilität von Jugendlichen vor allem in ländlichen Räumen zu erhöhen. Sie scheint sich zu erfüllen”, sagt Infrastrukturminister Christian Pegel.

Dieses Bild scheint sich aber speziell in der Müritzregion nicht abzuzeichnen. „Meine Erwartungen haben sich überhaupt nicht erfüllt”, sagt etwa Wolfgang Gleich von der Warener City-Fahrschule. Gerade einmal vier Prüflinge hatte er seit Anfang des Jahres. Bei Frank Elzemann von der Fahrschule Elzemann aus Malchow und Jens-Uwe Schulz von der Fahrschule Schulz aus Rechlin ist die Situation ähnlich.

Angebot wieder eingestellt

Elzemann hatte im gleichen Zeitraum sogar nur drei Anfragen, weshalb er den Führerschein mit 15 mittlerweile auch gar nicht mehr anbietet. „Du hast bei späteren Führerscheinen keine Vorteile. Du fängst also noch mal von vorne an und hast dadurch wieder hohe Kosten”, sagt der Fahrlehrer. Er empfiehlt seinen Schülern meist ein paar Monate zu warten bis sie 16 sind, um dann einen Motorradführerschein der Klasse A1 zu machen. Mit dem können Fahranfänger Maschinen mit mehr als 100 Stundenkilometer fahren. Beim Moped sind es lediglich 45.

Die Kosten aber bleiben der Hauptgrund für die sehr geringe Nachfrage in der Müritzregion, sagt auch Schulz. Gerade bei ihm in Rechlin spielt der finanzielle Aspekt eine noch größere Rolle, wie er erklärt. „Ich darf mit meinen Schülern die Praxisprüfung nur in den Prüforten Waren, Neubrandenburg oder Neustrelitz machen. Nach Waren sind wir mit dem Moped zwei Fahrstunden unterwegs. Das wird letztlich deutlich zu teuer”, so Schulz. Denn der Schüler müsse selbstverständlich auch mal vor dem Prüfungstag durch den Prüfungsort fahren, um die Gegend kennenzulernen.

Im Winter dauert es länger

Auch der Rechliner hat seinen Schützlingen bereits empfohlen mit dem Mopedschein zu warten. Denn es gibt noch eine weitere Hürde: „Am Tag der Prüfung müssen es mindestens 8 Grad sein. Wenn es kälter ist, geht es nicht auf die Straße”, so Schulz. Sprich: Im Winter herrscht mehr oder weniger Stillstand. Je nach Witterung kann sich der Mopedschein richtig hinziehen. Ansonsten brauchen Schulz‘ Fahrschüler rund zwei Monate bis sie auf dem Zweirad sitzen, sagt er. Der Mopedschein kann schon mal 1000 Euro kosten. Geld, das nur eineinhalb Jahre später in einen Führerschein investiert werden kann, der das Moped einschließt.

zur Homepage