Heinrich-Schliemann-Museum
Morsches Trojanisches Pferd in Ankershagen wird abgebaut

Der Holzmix aus Eiche und Co., aus dem das Trojanische Pferd besteht, ist morsch geworden.  Das neue Pferd soll aus Lärchenholz gefertigt werden.
Der Holzmix aus Eiche und Co., aus dem das Trojanische Pferd besteht, ist morsch geworden. Das neue Pferd soll aus Lärchenholz gefertigt werden.
Susann Salzmann

Auf dieses Pferd setzt keiner mehr. Das Holzpferd vor dem Museum des Troja-Entdeckers ist seit langem gesperrt. Nun kommt es quasi auf die Schlachtbank.

Das marode Trojanische Pferd am Heinrich-Schliemann-Museum in Ankershagen wird am Montag, 21. Januar, abgerissen. Bis März soll der Nachfolger des hölzernen Wahrzeichens einer Mitteilung der Wirtschaftsförderung Mecklenburgische Seenplatte zufolge dann von einem Unternehmen aus Gielow nach den originalen Bauplänen komplett neu aufgestellt werden.

Seit September vergangenen Jahres ist bereits das Innere des Museums umfangreich saniert worden.