In Bollewick wurde das symbolische Band von Vertretern des Projektes durchgeschnitten.
In Bollewick wurde das symbolische Band von Vertretern des Projektes durchgeschnitten. Ingmar Nehls
Tourismus

Müritz rundum mit Halt in neuen Orten gestartet

Müritz rundum bindet nun auch Deutschlands größte Feldsteinscheune an. Und bald soll ein neuer Partner mit ins Boot.
Bollewick

Seit Freitag können Urlauber wieder ihre Autos stehen lassen und kostenlos mit Bussen an der Müritz unterwegs sein. Denn der Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte ist gemeinsam mit den Partnern in die bereits fünfte Saison des Nahverkehrskonzepts „Müritz rundum“gestartet. Nach zwei pandemiebedingt verspäteten Starts ging es 2022 pünktlich zum 1. April los. Das symbolische Band wurde in Bollewick durchschnitten, denn das Dorf mit der größten Feldsteinscheune Deutschlands wird zukünftig dreimal täglich durch den Kleinen Stadtverkehr in Röbel angesteuert.

Mehr lesen: Waren will doch wieder bei „Müritz rundum“ mitfahren

Gästeguides mit an Bord

Eine weitere Neuerung ist der ausgedehnte Zeitraum für den Einsatz der Gästeguides von Juni bis September. In der Vorjahressaison waren die Ansprechpartner in den Bussen für zwei Monate unterwegs. Das Nationalparkschiff Dana startet am 16. April in die Saison und bietet Gästekarteninhabern Ermäßigungen. Im August können Gäste mit dem Ticket auch bis zur Kreisstadt Neubrandenburg mit dem Bus unterwegs sein.

Das in 2018 gestartete Modellprojekt ist zum Vorreiter für umlagefinanzierte Mobilität im nord- und ostdeutschen Raum geworden und wurde 2018 mit dem Fahrziel Natur Award und 2019 als Leuchtturm der Tourismuswirtschaft ausgezeichnet. Im Vorjahr wurden nach Angaben des Tourismusverbands 71 487 Fahrten im Rahmen von Müritz rundum gezählt.

Touren auch zu versteckt liegenden Kleinoden

Von der besseren Mobilität der Urlaubsgäste rund um die Müritz würden die touristischen Einrichtungen und die teilnehmenden Gemeinden profitieren. „Die Attraktivität der Urlaubsregion als Ganzes wird gesteigert“, sagte Vize-Landrat Kai Seiferth. Aus Sicht des Landkreises sollten die Gäste zukünftig auch stärker in die Fläche zu versteckteren Kleinoden wie dem Voß-Haus in Penzlin, dem Schliemann-Museum in Ankershagen oder dem Reuter-Museum in Stavenhagen gelenkt werden.

Weniger Autos unterwegs

Gleichzeitig würde man den Individualverkehr eindämmen, um die Straße zu entlasten. „Je mehr mitmachen, desto mehr würden sich die Vorteile potenzieren“, sagte Seiferth.Durch Änderungen des Kurabgabegesetzes wurde mit dem Prädikat Tourismusregion die Option geschaffen, das Erhebungsgebiet auszuweiten. Ein Grundstein, um Müritz rundum zu Seenplatte rundum zu vergrößern. „Mit Bollewick konnte eine neue Verbindung integriert werden, perspektivisch sollte Kargow schnellstmöglich als Tourismusort folgen und nächstes Jahr könnte Malchow angebunden werden“, sagte Wolf-Dieter Ringguth, Vorstandsvorsitzender des Tourismusverbandes Mecklenburgische Seenplatte. Geplant ist, dass Kargow, im Falle eines positiven Votums der Gemeindevertretung am 26. April ab Juli als neue Partnergemeinde zu Waren, Röbel, Klink und Rechlin dazu stößt.

 

zur Homepage