STADT.LAND.KLASSIK IN MALCHOW

Musiker bringen Werleburg zum Beben

Bereits zum vierten Mal begeisterten die Musiker der Neuen Philharmonie MV das Malchower Publikum. Doch dieses Konzert war anders.
Stehende Ovationen gab es für die Musiker der Neuen Philharmonie MV in Malchow.
Stehende Ovationen gab es für die Musiker der Neuen Philharmonie MV in Malchow. Ingmar Nehls
Malchow.

Die zurückliegenden Tage waren ziemlich eng getaktet für die jungen Musiker der Neuen Philharmonie MV. Ein Auftritt folgte auf den anderen und es ging quer durchs Land mit Konzerten in Anklam, Pasewalk, Torgelow und Teterow und Kinderkonzerten in Neubrandenburg und Malchow. Den Schlussakkord setzte das Sinfonieorchester am Freitagabend in der ausverkauften Malchower Werleburg. Ein Heimspiel, denn hier waren sie bereits zum vierten Mal und haben längst die Herzen der Klassikfans erobert.

Die Idee der Konzertreihe „Stadt.Land.Klassik!” ist es, das Orchester dort hinzubringen, wo es so ein Klangerlebnis selten oder gar nicht gibt. Doch die Begeisterung in der Region ist so groß, dass einige Fans dem Orchester sogar hinterher reisen. So wie Holger Hanson aus Neubrandenburg. Der ehemalige Stadtwerkechef lässt so gut wie kein Konzert aus. „Das Klangerlebnis ist jedes Mal ein anderes, weil die Konzertsäle sich unterscheiden und auch die Musiker nicht gleichbleibend spielen” sagte Hanson.

Stehende Ovation mit minutenlangem Beifall

Das Malchower Publikum, das Dank neuer Bestuhlung bequemer und dichter an den Musikern saß, ließ sich bei gedämmtem Licht im Saal zunächst von Claude Debussy zu einem „Nachmittag eines Fauns“ entführen, bevor Sihyun Lee den Saal mit ihrem virtuosen Spiel erleuchtete. Doch wo blieben die für Malchow typischen Begeisterungsstürme? Das Publikum verfolgte nach der Pause auch Pjotr Iljitsch Tschaikowskis „Romeo und Julia“ und „Capriccio Italien, op. 45“ im zurückgelehnten Genuss und Staunen. Aus dem inneren Beben wurde nach dem letzten Ton dann doch der kraftvolle Applaus. Die Malchower standen auf und feierten ihr Orchester mit minutenlangem Beifall. Und lauter als die Bläser war das aufgeregte Geschnatter auf dem Flur beim Einsammeln der Jacken. Denn schließlich gab es was zu erzählen in der Inselstadt.

Ein Wiedersehen in der Werleburg findet erst wieder am 26. Februar statt. Wer nicht so lange auf den Klassikgenuss verzichten will, kann auch zum Konzert am 22. November um 19 Uhr im Warener Bürgersaal kommen. Auch in Waren werden die Tschaikowski-Stücke und das Violinkonzert von Mendelssohn-Bartholdy erklingen. Doch statt Debussy gibt es die „Ouvertüre aus Figaros Hochzeit“ von Wolfgang Amadeus Mozart zu hören.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Malchow

Kommende Events in Malchow (Anzeige)

zur Homepage