BEIM MALCHOWER BRÜCKENFEST

Mann will Polizist mit 300 Euro bestechen

Während des Malchower Brückenfestes wurde die Polizei zu einer vermeintlichen Schlägerei gerufen. Dabei trafen die Beamten auf einen sturzbetrunkenen Mann, der die Polizei mit Geld bestechen wollte.
Susann Salzmann Susann Salzmann
Die Röbeler Polizei ermittelt nun wegen Beamten-Bestechung und Beledigung gegen den Mann.
Die Röbeler Polizei ermittelt nun wegen Beamten-Bestechung und Beledigung gegen den Mann. Archiv
Röbel.

So etwas erleben die Polizeibeamten des Röbeler Reviers nicht alle Tage. Als sie Sonntagmorgen gegen 2 Uhr zu einer vermeintlichen Schlägerei zwischen mehreren Personen beim Malchower Brückenfest gerufen werden, kam es zu einem skurrilen Vorfall. Als die Polizei am Einsatzort eintraf, hatte sich die Schlägerei so nicht bestätigt. Stattdessen wurden die zwei Beamten vor Ort mehrfach von einem Tatverdächtigen beleidigt, als diese die Personalien der Beteiligten notierten.

Der 47-Jährige Mann widersetzte sich mehrere Male den polizeilichen Aufforderungen, sich auszuweisen. Stattdessen steckte er einem Beamten 300 Euro in Geldscheinen in die Brusttasche mit der Aussage: „Das ist mein Ausweis. Damit ist das geklärt!”. Danach wendete sich der Tatverdächtige von den Polizeibeamten ab und wollte gehen. Die Polizei schritt ein – fesselte den mit 1,63 Promille alkoholisierten Mann und durchsuchte ihn. Um weitere strafrechtliche Ausschweifungen des Mannes zu verhindern, nahm die Polizei ihn vorläufig fest. Auf der Fahrt zum Röbeler Revier beleidigte er die Beamten weiterhin lautstark.

Stunden später, nachdem der Mann seinen Rausch ausgeschlafen hatte, wurde er freigelassen. Von der Kriminalkommissariatsaußenstelle Röbel wurden Ermittlungen wegen Beleidigung und Bestechung aufgenommen. Bestechen ließ sich die Polizei natürlich nicht: Die 300 Euro hat der 47-Jährige zurückbekommen.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Röbel

zur Homepage