GELD FÜR SANIERUNG

MV macht 1,5 Millionen Euro für Grundschule Röbel locker

Die Sanierung des Schulgebäudes rückt immer näher. Die Stadt hat nun eine wichtige Nachricht erhalten. Doch die Botschaft hat aber auch einen Haken.
Nadine Schuldt Nadine Schuldt
Das Gebäude der Röbeler Grundschule ist 60 Jahre alt und muss dringend saniert werden.
Das Gebäude der Röbeler Grundschule ist 60 Jahre alt und muss dringend saniert werden. Petra Konermann
Der Chef der Landes-CDU, Vincent Kokert (r.), stattete Grundschul-Leiterin Christa Schardin und Röbels Bürgermeister Andreas Sprick (CDU) in der Grundschule einen Besuch ab.
Der Chef der Landes-CDU, Vincent Kokert (r.), stattete Grundschul-Leiterin Christa Schardin und Röbels Bürgermeister Andreas Sprick (CDU) in der Grundschule einen Besuch ab. Nadine Schuldt
Röbel.

Tolle Neuigkeiten für Röbel: Die Stadt erhält 1,5 Millionen Euro vom Land für die Grundschul-Sanierung. Diese Nachricht überbrachte Vincent Kokert, Vorsitzender der Landes-CDU, bei einem Besuch des Hauses am Mittwoch. „Die Röbeler haben schon den allergrößten Teil der Vorarbeit geleistet“, sagte Kokert.

Die Stadt sowie Stadtvertreter planen schon lange gemeinsam die Erneuerung. Dafür haben sie weit über eine Million Euro in den Haushalt – verteilt auf mehrere Jahre – eingestellt. Planerische Unterlagen sind ebenfalls schon erstellt. „Wenn man Familien hierher locken möchte, ist ein Schulstandort wichtig“, sagte Kokert.

Hoffen auf steigende Schülerzahlen

In dem rund 60 Jahre alte Gebäude müssen dringend die sanitären Anlagen erneuert, die einstigen naturwissenschaftlichen Räume renoviert, ein Schallschutz sowie ein weiterer Fahrstuhl eingebaut werden. Die Turnhalle braucht einen Anbau. Das Schulhaus hat eine Kapazität für 350 Kinder, 293 werden derzeit unterrichtet.

Diese Zahl solle laut Schulleiterin Christa Schardin in den kommenden Jahren konstant bleiben. „Ziehen künftig neue Familien nach Röbel, könnte die Kinderzahl ansteigen“, sagte sie. Trotz der leicht steigenden Prognose sollen einige Räume des Gebäudes künftig auch für Chöre und Vereine, Senioren sowie die Musikschule zur Verfügung stehen. Das Schulhaus soll so auch als Begegnungsstätte fungieren.

Geld aus Topf für Dürrehilfe

Das ist eine Bedingung, um auch Fördermittel vom Bund zu erhalten. Rund zwei Millionen Euro aus dem Topf „Sanierung kommunaler Einrichtungen“ des Bundesinnenministerium sollen fließen. Dabei handele es sich um keine reine Schulförderung, erklärt Röbels Bürgermeister Andreas Sprick mit Blick auf die Begegnungsstätte. Noch stehe eine Zusage aus. Die Gesamtkosten werden auf fünf Millionen Euro veranschlagt. Der Landkreis unterstützt das Vorhaben mit 100 000 Euro.

Bürgermeister Andreas Sprick freut sich zunächst einmal, dass mit der Landesförderung ein wichtiger Zwischenschritt erreicht wurde. Dabei hätte es um Haar kein Fördergeld vom Land gegeben. Weil die Summe, die zur Ko-Finanzierung benötigt wird, so groß ist, hätte sie nicht von den sogenannten Sonderbedarfszuweisungen gezahlt werden können, erklärt Kokert. Er habe dann erfahren, dass im Topf für die Dürrehilfe noch 1,4 Millionen liegen geblieben waren. Diese Mittel sowie 100.000 Euro an Sonderbedarfszuweisungen stehen nun zur Verfügung. Sollten künftig die Kosten steigen, könne die Förderung nicht mehr erhöht werden, machte Kokert deutlich.

zur Homepage