NEUER POSTEN IN DER SEENPLATTE

Nadine Julitz zur SPD-Kreisvorsitzenden gewählt

Die Landtagsabgeordnete aus Waren hat am Sonnabend auch den Vorsitz des Kreisverbandes Seenplatte übernommen – mit klarem Ergebnis.
Florian Ferber Florian Ferber
Staffelübergabe: Michael Stieber hat den Kreisvorsitz an seine Nachfolgerin Nadine Julitz übergeben.
Staffelübergabe: Michael Stieber hat den Kreisvorsitz an seine Nachfolgerin Nadine Julitz übergeben. Florian Ferber
Penzlin.

Der Wechsel ist vollzogen: Nach zehn Jahren als Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes Seenplatte hat der Neubrandenburger Michael Stieber sein Amt an Nadine Julitz aus Waren übergeben. Erst im vergangenen Herbst zog die 26-Jährige als jüngste Landtagsabgeordnete ins Schweriner Schloss ein. Nun ist sie von den Genossen auserkoren worden, den rund 450 Mitglieder starken Kreisverband in die Zukunft zu führen. An der Wahl von Nadine Julitz bestanden kaum Zweifel – sie trat ohne Gegenkandidaten an.

Am Sonnabend fielen von 44 abgegebenen Stimmen 37 auf Ja, vier auf Nein. Dazu gab es zwei Enthaltungen und ein ungültiges Votum. Damit war Julitz mit 86 Prozent gewählt. Sie sei bereit zu „powern”, versprach Julitz.

Unterstützt wird sie in Zukunft vom neuen Stellvertreter-Personal im Vorstand – bestehend aus Ralph Pankow (Neustrelitz), Ike Hagemann (Waren) und Andreas Butzki (Neustrelitz). Dieser Wahlgang musste allerdings wiederholt werden, da es Verwirrung über die Anzahl der zu machenden Kreuze gab.

Mit etwas Verspätung schaute auch noch Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig in Penzlin vorbei. Die SPD-Politikern schwor die Mitglieder auf eine harte Auseinandersetzung mit der AfD im kommenden Bundeswahlkampf ein. Und sie erklärte der Basis an der Seenplatte die prominenten Personal-Rochaden der vergangenen Woche um Sigmar Gabriel und den Kanzlerkandidaten Martin Schulz.

StadtLandKlassik - Konzert in Penzlin

zur Homepage