Im Gutshof sollen künftig Menschen zusammenkommen, die dort unter Wellness-, Kultur- und Gastronomieangeboten arbeiten un
Im Gutshof sollen künftig Menschen zusammenkommen, die dort unter Wellness-, Kultur- und Gastronomieangeboten arbeiten und urlauben. Susann Salzmann
Hipster-Flair in der Seenplatte

Coworking-Pionier St. Oberholz will Gutshof ausbauen

Zum 31. Dezember wurde der Betrieb des Urlaubsdomiziles stillgelegt. Doch schon im Spätsommer diesen Jahres soll Eröffnung gefeiert werden.
Woldzegarten

Es scheint, als ginge der Wunsch der ehemaligen Gutshof-Inhaber in Erfüllung. Die Familie um den Berliner Psychiater Wolfgang Droll wünschte sich für das Objekt mit Kulturscheune und Co. eine schnelle Nachnutzung. Die wird es geben. Der Berliner Coworking und Flex Office Pionier „St. Oberholz” sowie der Berliner Standortentwickler COPRO möchten den historischen Gutshof revitalisieren und nach eigenen Angaben zu einem Campus gestalten, „auf dem Leben, Arbeit, Kultur, Sport und Erholung in neuartiger Weise kombiniert werden”, hieß es von St. Oberholz-Sprecherin Nora Durstewitz.

Mehr lesen: ▶ So endet eine Gutshof-Ära an der Müritz – und wie geht es weiter?

Coworking-Flächen und Sportpark geplant

Schon im Spätsommer 2022 soll der Woldzegartener Gutshof ganz offiziell mit einer Eröffnungsfeier aus seinem kurzen Dornröschenschlaf geholt werden. Zumindest teilweise. Bis es soweit ist, möchten die neuen Eigentümer in den kommenden Monaten neue Wohnformen entwickeln. Dazu zählen neben der Gestaltung von Coworking-, Gastronomie- und Wellnessflächen auch sogenannte „Micro Working Lofts”.

Das könnte Sie auch interessieren: Mitarbeiter gekündigt! Gutshof schließt wegen Corona-Krise

Lokale und urbane Gemeinschaften vereinen

Laut Durstewitz stammt das architektonische Gesamtkonzept für die Neugestaltung des Geländes aus der Feder des dänischen Architekten und Möbeldesigners Sigurd Larsen. Ziel sei, dass der neue Gutshof ein Ort werden, an dem lokale sowie urbane Gemeinschaften aus Berlin und Hamburg zusammenkommen.

Die beiden Berliner Unternehmen haben in der Vergangenheit bereits andere Projekte entwickelt. Etwa das Kreuzberger Pionierprojekt B-Part Am Gleisdreieck, einem Labor für das ideale Stadtquartier mit öffentlichem Café, Coworking-Arbeitsplätzen, einem Outdoor-Sportpark sowie Multifunktionsräumen für Kunstausstellungen und Events, so Durstewitz.

Heimweh - der Newsletter für Weggezogene

Der wöchentliche Überblick für alle, die den Nordosten im Herzen tragen. Im kostenfreien Newsletter erzählen wir jeden Montag die Geschichten von Weggezogenen, Hiergebliebenen und Zurückgekehrten und zeigen, wie die Region sich weiterentwickelt.

Jetzt schnell und kostenfrei anmelden!

zur Homepage