Elektromobilität

Neue Ladestation für E-Autos an der Müritz

Immer häufiger sieht man in den Touristenzentren der Seenplatte Urlauber mit einem Elektroauto anreisen. Damit die nicht ausgebremst werden, gibt es eine neue Ladestation.
Zwei E-Autos können sich ab sofort im Hafendorf Müritz „volltanken”.
Zwei E-Autos können sich ab sofort im Hafendorf Müritz „volltanken”. Kuhnle Tours
Rechlin

In der Müritzregion gibt es für Fahrer von E-Autos eine neue Möglichkeit, die Akkus ihrer Fahrzeuge aufzuladen. Die Ladestation im Hafendorf Müritz in Rechlin ist dabei laut des Betreibers Kuhnle-Group die einzige öffentliche Ladestation im Umkreis von 30 Kilometern. Die nächsten Möglichkeiten gebe es dann erst wieder in Wittstock, Rheinsberg, Neustrelitz und Waren.

Die Doppel-Ladestation von dem Münchener Startup Wirelane könne zwei E-Autos gleichzeitig mit 11 kW/h laden. Sie ist auf der Rückseite einer Werfthalle angebracht. Für die Installation seien die firmeneigene Trafostation ertüchtigt und erweitert und außerdem gut 1000 Meter Kabel für Strom und Datenleitungen verlegt worden.

E-Hausboote noch nicht in Sicht

„Der Strombedarf steigt ständig, auch im Bereich der Bootsliegeplätze, da ist es sinnvoll, entsprechend leistungsfähige Infrastruktur vorzuhalten“, sagt Harald Kuhnle, Chef des Tourismusunternehmens (Bootscharter, Werft, Marinas, Gastronomie). Er schätzt, dass er um die 50.000 Euro für Trafos, Kabel und Ladestation ausgegeben hat. Außerdem sei noch eine Photovoltaikanlage im Bau. Fördermittel habe es für das Projekt nicht gegeben, betont Kuhnle.

Elektrische Hausboote von der Kuhnle-Werft soll es so schnell aber nicht geben. „Das dauert wohl noch”, sagte Harald Kuhnle, „denn an Bord braucht man ja nicht nur Energie zum Fahren, sondern auch eine heiße Dusche, ein kaltes Bier und warmes Essen.“ Aber man werde auf jeden Fall die technischen Entwicklungen im Auge behalten.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Rechlin

zur Homepage