Unsere Themenseiten

Güterverkehr

:

Noch keine Mega-Laster an der Müritz entdeckt

Seit 2012 dürfen in Deutschland die 25,25 Meter langen Lkw auf bestimmten Straßen fahren. Jetzt auch auf einigen Strecken in der Müritzregion.
Seit 2012 dürfen in Deutschland die 25,25 Meter langen Lkw auf bestimmten Straßen fahren. Jetzt auch auf einigen Strecken in der Müritzregion.
Jens Büttner

Seit wenigen Wochen dürfen die gigantisch großen Lkw auch auf ausgewählten Straßenabschnitten in der Müritzregion ihre Fracht an den Mann bringen. Doch gesichtet hat die Riesen bislang noch niemand. Zum Glück, heißt es bei den Kritikern.

In der Röbeler Ordnungsbehörde hält man die Augen auf. Von Amts wegen sowieso und jetzt auch im speziellen wegen der Möglichkeit, hier einen der sogenannten Giga-Liner zu entdecken. Denn seit Anfang September dürfen die gut 25 Meter langen Riesen-Laster nicht nur auf wenigen Autobahnstrecken umher düsen, sondern auch auf ausgewählten Streckenabschnitten in der Müritzregion. Unter anderem auf der B 192 von der Autobahnabfahrt Malchow bis zum Abzweig der B 103 bei Karow – und auch in Röbel. Aber, heißt es auf Anfrage im Röbeler Rathaus, bisher habe man noch keines der großen Fahrzeuge entdecken können. Denn, ganz klar, die Fahrten würden selbstverständlich hier angekündigt werden.

Denn so ganz ohne sind die Touren mit den langen Lkw nicht. Die Freigabe weiterer Straßen im bundesweiten Feldversuch zur Erprobung der Giga-Liner stößt unter anderem bei den Grünen und den Linken auf Kritik. Die Argumente dagegen: Diese Lkw seien ein nicht zu unterschätzendes Sicherheitsrisiko für andere Verkehrsteilnehmer, belasteten die Straßen und erschwerten die Verkehrswende. Anstatt die Giga-Liner auf die Reise zu schicken, heißt es weiter, sollten Bund und Land dafür sorgen, den Güterverkehr vermehrt auf die Schiene zu verlagern. Andere fürchten, die überdimensional großen Laster zerfurchen zusätzlich die Straßen und die Kosten für Reparatur und Instandhaltung müsse dann wieder die Allgemeinheit tragen.

Gut möglich allerdings, dass in Zukunft noch mehr Straßen für die großen Lkw freigegeben werden können. Wenn der schon vor Jahren angekündigte teilweise Ausbau der Bundesstraße 192 zwischen Waren und Malchow startet. Allerdings, selbst optimistische Prognosen glauben hier nicht an den Baustart vor 2017.