AUSNAHMESPORTLER

Nordkap-Läufer kann nichts stoppen

Mikhael Bellanza ist frohen Mutes, auch wenn die jüngste Etappe seiner 4000-Kilometer-Spendentour nicht ganz glatt lief: Durch einen Radbruch am Schubkarren wurde der Italiener ausgebremst.
Immer an Mikhael Bellanzas Seite ist der treue Vierbeiner Victor.
Immer an Mikhael Bellanzas Seite ist der treue Vierbeiner Victor. Stephan Radtke
Auch eine Panne kann den Marathoni nicht aufhalten.
Auch eine Panne kann den Marathoni nicht aufhalten. Stephan Radtke
Waren.

Er nimmt jede Menge Strapazen auf sich, um für die Kinderkrebshilfe zu werben und Spenden zu sammeln. „Wer ein Kind rettet, rettet die ganze Welt“, ist sich Mikhael Bellanza sicher. Der italienische Rotkreuzler und Marathonsportler läuft von Italien bis zum Nordkap – 4000 Kilometer für die gute Sache. Am Sonntag kam der Italiener mit seinem Hund Victor in Rechlin an und übernachtete hier vor seiner nächsten Etappe, doch die hatte eine böse Überraschung parat.

Defekte Karren

Nachdem Mikhael Bellanza auf seinem Fußmarsch von Italien bis zum Nordkap bereits in der vergangenen Woche eine außerplanmäßige Zwangspause bei Berlin einlegen musste, wurde er gestern Nachmittag erneut ausgebremst. Schon bei Berlin machte eines der Räder seines Schubkarrens schlapp und musste repariert werden. Gestern dann bei Klink die bittere Erkenntnis: Das Konstrukt ist zu schwer für das montierte Rad. Mit Speichenbruch ging es ein Stück weiter, bis schließlich das Rad aus der Achse brach und gänzlich defekt war.

Kampf gegen Krebs

Aufgeben ist aber keine Option für Mikhael Bellanza und seinen vierbeinigen Begleiter Victor. Mit Muskelkraft balancierte der Italiener das Gefährt aus und kämpfte sich Meter für Meter weiter. Zahlreiche Passanten machten dem Italiener Mut, seinem Ziel weiter entgegenzulaufen. Zumal die Aktion so wichtig ist: „Das Neuroblastom ist mit acht Prozent aller Krebserkrankungen im Kindesalter die dritthäufigste bösartige Neubildung, der ich den Kampf angesagt habe“, spornt sich Mikhael Bellanza immer wieder selbst an.

Reparatur des Gefährts

Zwar mit 90 Minuten Verspätung, aber dennoch zufrieden, dass das Ziel in Waren erreicht ist, kam Mikhael Bellanza am Pflegeheim „Müritzpark“ um 18 Uhr an. Hier begrüßten Yvonne Janzen und Uwe Jahn den Sportler. Gleich im Anschluss an das kurze Kennenlernen und nachdem der Extremsportler einen wärmenden Kaffee genossen hatte, kümmerte sich der DRK-Geschäftsführer um die Reparatur des defekten Wagens. Während sich die Hunde der beiden Männer beschnupperten, berichtete Mikhael Bellanza, der in dem erst jüngst eröffneten Pflegezentrum übernachtete, wie seine bisherige Tour verlaufen war und welche Strecke noch bis zum Nordkap vor dem Duo liegt. Ein Servicetechniker will sich um das Gefährt kümmern, damit die Reise von Mikhael Bellanza möglichst bald fortgesetzt werden kann.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Waren

Kommende Events in Waren (Anzeige)

zur Homepage