Unsere Themenseiten

:

Olympia mit Plus und Minus

Anton Bauer bewies Nerven und löste als bester Viertklässler die Aufgaben der Warener Matheolympiade. [KT_CREDIT] FOTO: str

Waren.Von der größten Zahl mit vier Ziffern die größte zweistellige Zahl abziehen, das Ergebnis durch die kleinste Zahl mit zwei Ziffern teilen und dann ...

Waren.Von der größten Zahl mit vier Ziffern die größte zweistellige Zahl abziehen, das Ergebnis durch die kleinste Zahl mit zwei Ziffern teilen und dann mit der kleinsten dreistelligen Zahl addieren, das kann schon rauchende Köpfe verursachen. Andere wiederum kommen schnell auf das Ergebnis von 1090.
Wer nun denk er ist bei einer Professorenklausur, der irrt gewaltig. Jeweils sechs knifflige Aufgaben und nur eine knappe Stunde Zeit forderten am Mittwoch in der Aula der Warener Käthe-Kollwitz-Grundschule mathematische Höchstleistungen von 20 Mädchen und Jungen. „Die Aufgaben sind nicht leicht, aber ihr seid ja auch die besten Mathematiker der Stadt“, begrüße Regine Büscher, stellvertretende Schulleiterin der Kollwitz-Schule, die Schüler. Die Matheolympiade wird bereits seit 17 Jahren als kleiner Wettstreit zwischen den Grundschulen der Warener Westsiedlung und auf dem Papenberg veranstaltet.„Die Kinder freuen sich schon lange auf diesen Wettbewerb“, erklärte Angelika Fratszczak. Die Mathelehrerin der Papenberg-Schule bildete gemeinsam mit Regine Büscher die Jury in diesem Jahr. Weitab vom einfachen Addieren wurden die Grundschüler im logischen Denken und Rechnen getestet.
Dennoch sollte es zum Ende der Veranstaltung nicht nur 20 Gewinner, sondern eben jeweils einen Sieger in den Klassenstufen drei und vier geben. Diese waren in diesem Jahr Aaron Raphael Buck aus der 3. Klasse und Anton Bauer aus der 4. Klasse. Beide kommen aus der Käthe-Kollwitz-Schule.str