Geld im Haushalt 2017

Penzlin will Radweg ausbauen

Als Schotterpiste wurde der Alte Bahndamm von ABM-Kräften kurz nach der Wende für Radfahrer und Wanderer erschlossen. Inzwischen trägt er im Penzliner Bereich eine Asphaltdecke. Die Kommune will die gesamte Piste nach und nach auszubauen. Das nächste Stück steht bald an.
Der Radweg Alter Bahndamm kann sich sehen lassen und wird gern auch von Touristen befahren. Doch er ist noch nicht vollständig ausgebaut.
Der Radweg Alter Bahndamm kann sich sehen lassen und wird gern auch von Touristen befahren. Doch er ist noch nicht vollständig ausgebaut. Monika Jacobs
Hier an der Straße nach Groß Lukow endet der vom Kreis ausgebaute Radweg auf dem Alten Bahndamm. Von hier soll es nun weiter gehen bis zum ehemaligen Bahnhof Marihn.
Hier an der Straße nach Groß Lukow endet der vom Kreis ausgebaute Radweg auf dem Alten Bahndamm. Von hier soll es nun weiter gehen bis zum ehemaligen Bahnhof Marihn. Monika Jacobs
Penzlin

Der Ausbau des Radwegs auf der Strecke Alter Bahndamm zwischen Groß Lukow und Bahnhof Marihn geht bald weiter. Gelder sind bereits im Penzliner Haushalt 2017 eingeplant. Dabei geht es um eine Weiterführung der Radpiste, die der Landkreis vor einigen Jahren angelegt hat.

Die Kommune möchte keine Zeit verlieren. „Das Energieministerium des Landes hat im Vorjahr einen Fördertopf für den Radwegebau angelegt und da haben wir unser Projekt schon mal angemeldet. Inzwischen wurde es als förderfähig eingestuft”, freut sich Bürgermeister Sven Flechner. Mit dem Einreichen der Anträge sollen nun Nägel mit Köpfen gemacht werden.

Laut Amtsleiter Matthias Mahnke müssen für den Ausbau der 2,3 Kilometer langen Strecke in Asphalt an die 400 000 Euro eingeplant werden. Man hoffe auf eine Förderung von 75 Prozent. Laufe alles nach Plan, könnte noch in diesem Jahr Baubeginn sein. Die Penzliner wären aber auch mit einem Spatenstich in 2018 zufrieden.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Penzlin

zur Homepage