Illegale Fällungen

:

Pflanzaktion gegen Baumfrevel bei Penzlin

Nicht mehr zu retten waren diese Bäume. Allein an der Gemeindestraße zwischen Mallin und Passentin sind 19 Bäume stark geschädigt worden.
Nicht mehr zu retten waren diese Bäume. Allein an der Gemeindestraße zwischen Mallin und Passentin sind 19 Bäume stark geschädigt worden.
Monika Jacobs

Vor rund einem Jahr haben zwei Teenager „aus Langeweile” bei Penzlin rund 90 Bäume gefällt und einen Schaden von rund 70.000 Euro angerichtet. Nun sollen die ersten neuen Bäume gesetzt werden.

Ein Jahr nach einer Serie illegaler Fällungen bekommt die Region Penzlin einige erste neue Bäume. An Donnerstag werden an einem Weg zwischen Mallin und Passentin die ersten Spitzahornbäume gepflanzt, wie eine Stadtsprecherin am Montag erklärte. Das Geld stamme aus Spenden, unter anderem von einem Unternehmen und einer Wählergemeinschaft. Vor rund einem Jahr waren an den Radwegen und Straßen in der Region fast 90 Bäume, Winterlinden und Eschen, abgesägt worden.

Mindestens 70.000 Euro Schaden

Nach dem Aussetzen einer Belohnung und Hinweisen von Zeugen wurden zwei 18 und 15 Jahre alte Tatverdächtige ermittelt, die die Taten auch eingeräumt hatten. Als Motiv hatten sie „Langeweile“ angegeben. Der Schaden war auf mindestens 70 000 Euro geschätzt worden. Dabei wurde auch eine Schutzhütte für Radfahrer angesägt und zerstört. Die Täter müssen sich wegen Sachbeschädigung verantworten.

Kommentare (2)

waren das keine Ausländer, zum Beispiel arbeitslose kanadische Holzfäller. Sonst ging hier ja wohl die Post ab, oder?

die keine Vorstellung davon hat, wieviel Zeit und Arbeit es für einen Gärtner braucht, einen Baum in der Baumschule zu erziehen, bis er mit geradem Stamm, einem Leittrieb und kompaktem Wurzelballen als Straßenbaum gepflanzt werden kann. Die 70000 Euro als Wert geben nur eine Ahnung davon. In nur wenigen Stunden sinnlosen Zerstörungsrausches wurde die Arbeit von Jahren zunichte gemacht.