SCHLOSS TORGELOW

Privatschüler kehren vorzeitig aus England zurück

Sie wollten für drei Monate in England lernen, doch dann kam der Lockdown. Jetzt müssen elf Privatschüler und zwei Lehrer den Schüleraustausch abbrechen.
dpa
Das private Gymnasium Schloss Torgelow liegt am Torgelower See bei Waren.
Das private Gymnasium Schloss Torgelow liegt am Torgelower See bei Waren.
Torgelow.

Die Schüler der Privatschule Schloss Torgelow bei Waren, die zu einem Austausch nach England geflogen waren, kehren nach zehn Tagen vorzeitig zurück. Wie Schulleiter Mario Lehmann am Mittwoch mitteilte, werden die elf Neuntklässler und ihre zwei Betreuer am 14. Januar zurückfliegen.

Sie waren am 4. Januar eigentlich für einen dreimonatigen Aufenthalt nach Großbritannien geflogen, dort aber vom plötzlichen Lockdown überrascht worden. Die Entscheidung habe die Schule in Abstimmung mit Eltern und den Schülern des Schlossgymnasiums mit Internat getroffen.

Corona-Ausnahme wegen Internatsbetrieb

Nach ihrer Rückkehr sollen die Schüler, die aus acht Bundesländern stammen, zu Hause eine Quarantäne absolvieren. In dieser Zeit werden sie laut Lehmann – wie auch während der Anfangsquarantäne in Oxfordshire – weiter via Internet von der Austauschschule in England unterrichtet.

Hauptgrund für die Rückkehr sei, dass an Schulen in England jetzt nur wenige internationale Schüler unterrichtet werden und nicht – wie sonst – auch viele Schüler aus England. In Torgelow gehöre dieser Austausch sonst zum festen Programm.

Die Neuntklässler kommen unter anderem aus Berlin, Sachsen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. An der Internatsschule Torgelow lernen insgesamt 250 Schüler aus Deutschland und dem Ausland. Durch den Internatsbetrieb gibt es eine Ausnahmegenehmigung.

JETZT NEU: CORONA-UPDATE PER MAIL

Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Torgelow

zur Homepage

Kommentare (3)

Na supi. noch mehr Coronamutanten kommen zu uns.
Anstatt die Grenzen dicht zu machen, holen wir uns noch mehr Viren rein. Warum nicht noch gleich ganz Österreich aufnehmen?
Dann kann der Alpen-Messias frohlocken, das Virus besiegt zu haben

Hätschelkinder werden es schon überstehen!

das nennt man dann wohl Neid der Looser.