TROCKENHEIT

Regen hat den Müritzer Wäldern noch nicht gereicht

Gärtner und Landwirte konnten aufatmen: Solch eine Extremdürre wie 2019 gab es nicht. Aber die Trockenheit im Wald hat der Regen nicht mildern können.
Die Regengüsse der letzten Monate nützte Müritzer Bäumen nicht viel. Die Situation ist nach wie vor angesp
Die Regengüsse der letzten Monate nützte Müritzer Bäumen nicht viel. Die Situation ist nach wie vor angespannt (Symbolbild). Patrick Pleul
Die Regengüsse der letzten Monate nützte Müritzer Bäumen nicht viel. Die Situation ist nach wie vor angesp
Die Regengüsse der letzten Monate nützte Müritzer Bäumen nicht viel. Die Situation ist nach wie vor angespannt. Foto: Jens Büttner Jens Büttner
Müritzregion ·

Immer mal vereinzelte Regengüsse brachten dem Waldboden natürlich mehr Feuchtigkeit, als wenn das Nass komplett ausgeblieben wäre. 2020 bot keine Extremdürre, so wie es Deutschland in den vergangenen zwei Jahren erlebte. Doch trotz alledem schreiten die Absterbeerscheinungen an der Müritzer Baumwelt weiter voran. Darin sind sich die beiden...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Müritzregion

zur Homepage