Polizei

Reifenstecher im Stadtgebiet von Waren unterwegs – zehn Autos kaputt

Unbekannte demolierten zehn Autos, beschädigten Außenspiegel und zerstachen 17-mal Reifen. Die Polizei macht Angaben, wo genau die Täter zuschlugen.
Die Polizei ermittelt jetzt (Symbobild).
Die Polizei ermittelt jetzt (Symbobild).
Waren

Unbekannte Täter wüteten an Fahrzeugen im Heilbad Waren. Dort zerstachen sie 17 Reifen, demolierten weiter und verursachten so einen Gesamtschaden von rund 3500 Euro. Die Polizei sucht nun Zeugen. Tatort: das Warener Stadtgebiet.

Allein am Montag registrierten die Polizeibeamten aus Waren in der Straße „An der Feisneck” insgesamt fünf zerstochene Reifen an drei Pkws, teilte Susann Ossenschmidt von der Neubrandenburger Polizeiinspektion mit. Den unbekannten Tätern reichte der verursachte Schaden anscheinend noch nicht aus und so sollen sie zudem teilweise die Außenspiegel der betroffenen Fahrzeuge beschädigt haben. In diesen Fällen lässt sich die Tatzeit zwischen dem 17. Juli ab 17 Uhr bis zum 19. Juli um 10 Uhr eingrenzen.

Polizei hofft auf Zeugenaussagen

Am Dienstag ging die Serie an Auto-Sachbeschädigungen weiter. Auf dem Parkplatz unterhalb der Herrenseebrücke in der Warener Bahnhofsstraße stachen Täter in der Zeit zwischen dem 19. Juli ab 21 Uhr bis zum 20. Juli um 11.30 Uhr insgesamt zwölf Reifen an sieben Autos, so Ossenschmidt.

Die Polizei nahm die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung auf. Nun sucht das Kriminalkommissariat Zeugen. Wer zur Tatzeit an den Tatorten in Waren auffällige Beobachtungen wahrgenommen hat oder andere sachdienliche Hinweise zu möglichen Tatverdächtigen oder den Sachbeschädigungen geben kann, kann sich telefonisch bei der Warener Polizei unter der 03991 17 62 24 melden. Hinweise nimmt außerdem die Internetwache der Landespolizei unter www.polizei.mvnet.de entgegen.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Waren

zur Homepage