250.000 EURO SCHADEN

▶ Riesige Trauerweiden knicken am Malchower Hafen um

Im Malchower Stadthafen rückten Dutzende Einsatzkräfte Pfingstsonntag zum Großeinsatz an. Zwei Baumgiganten beschädigten zwei Motoryachten und begruben Teile des Spielplatzes unter sich.
Hätte sich zum Zeitpunkt des Umknickens jemand unter den alten riesigen Trauerweiden befunden, wäre für denjeni
Hätte sich zum Zeitpunkt des Umknickens jemand unter den alten riesigen Trauerweiden befunden, wäre für denjenigen womöglich jede Hilfe zu spät gekommen. Susann Salzmann
Hätte sich zum Zeitpunkt des Umknickens jemand unter den alten riesigen Trauerweiden befunden, wäre für denjeni
Hätte sich zum Zeitpunkt des Umknickens jemand unter den alten riesigen Trauerweiden befunden, wäre für denjenigen womöglich jede Hilfe zu spät gekommen. Susann Salzmann
Hätte sich zum Zeitpunkt des Umknickens jemand unter den alten riesigen Trauerweiden befunden, wäre für denjeni
Hätte sich zum Zeitpunkt des Umknickens jemand unter den alten riesigen Trauerweiden befunden, wäre für denjenigen womöglich jede Hilfe zu spät gekommen. Susann Salzmann
Hätte sich zum Zeitpunkt des Umknickens jemand unter den alten riesigen Trauerweiden befunden, wäre für denjeni
Hätte sich zum Zeitpunkt des Umknickens jemand unter den alten riesigen Trauerweiden befunden, wäre für denjenigen womöglich jede Hilfe zu spät gekommen. Susann Salzmann
Hätte sich zum Zeitpunkt des Umknickens jemand unter den alten riesigen Trauerweiden befunden, wäre für denjeni
Hätte sich zum Zeitpunkt des Umknickens jemand unter den alten riesigen Trauerweiden befunden, wäre für denjenigen womöglich jede Hilfe zu spät gekommen. Susann Salzmann
Hätte sich zum Zeitpunkt des Umknickens jemand unter den alten riesigen Trauerweiden befunden, wäre für denjeni
Hätte sich zum Zeitpunkt des Umknickens jemand unter den alten riesigen Trauerweiden befunden, wäre für denjenigen womöglich jede Hilfe zu spät gekommen. Susann Salzmann
Malchow.

Schockmomente am Pfingstsonntag unweit der Malchower Drehbrücke: Für die zwei stadtprägenden Riesen-Trauerweiden schlug Sonntagvormittag ihr letztes Stündchen. Nach Augenzeugenberichten sollen die Baumgiganten knarzend in wenigen Sekunden am Malchower Stadthafen umgeknickt sein. Dabei erlitt eine Urlauberin einen Schock.

„Es spielte sich wie in Zeitlupe ab”, beschrieb ein Augenzeuge seine Beobachtungen aus nächster Nähe. Erst ging eine Weide zu Fall. Sekunden später sollen einige zum Ort des Geschehens gerannt sein, um sich zu vergewissern, ob es Verletzte gegeben hat und Leute Hilfe brauchten, als plötzlich und unerwartet die zweite Trauerweide knarrende Töne von sich gab und Richtung Stadthafen fiel, schilderte der Mann.

Fußgänger waren in Lebensgefahr

„Die Menschen sprangen gerade noch rechtzeitig weg”, so der Augenzeuge. Zwei Bäume brachen an ihren Stämmen auseinander – und das nur im Abstand von etwa zehn Minuten, erzählte der Malchower, der die dramatischen Szenen von einem nahegelegenen Café beobachtete.

Bei ihrem Auseinanderbrechen fiel ein Splitterholz auf einen Teil des angrenzenden Spielplatzes, während der größte Teil des ersten Stamms und der zweite Stamm über einen beliebten Spazierweg entlang des Malchower Stadthafens niederkrachten. Hätten sich die dortigen Fußgänger nicht umgehend in Sicherheit gebracht, hätten die Trauerweiden Leben kosten können. Laut Einsatzleiter Ricco Meyer erlitt eine Frau einen Schock.

Glück im Unglück für Bootsfahrer

Zum Gefahrenzeitpunkt befand sie sich auf dem Familienboot, als die erste Trauerweide auf's Dach des Bootes stürzte. Auch die Tochter, die sich laut Meyer gerade unweit des Stadthafens ein Eis geholt und die dramatischen Szenen verfolgt hatte, musste vom Notarzt ambulant behandelt. „Der Vater und Sohn waren zu dieser Zeit auf Landgang”, so der Einsatzleiter. Auch eine zweite Motoryacht wurde laut Polizei beschädigt.

[Video]

Die Touristen hatten allerdings eine große Portion Glück im Unglück. Die zwei Äste der Baumkrone, die auf das Dach des einen Motorbootes fielen, sorgten zwar für geringe Blechschäden, beeinträchtige jedoch nicht die Schwimmfähigkeit des Bootes.

Gelände bis Dienstag abgesperrt

Mit mehreren Motorsägen waren die 40 Einsatzkräfte der Feuerwehren Malchow und Alt Schwerin zu Land und Wasser vor Ort, um die zehn bis zwölf Meter langen Baumriesen kleinzusägen. Der Schaden wird von der Polizei auf 250.000 Euro geschätzt. Grund für das Umknicken soll eine Windböe gewesen sein.

Bis zum Dienstag bleibt das Gelände nun zunächst abgesperrt. Am Tag nach Pfingstmontag soll sich dann der Malchower Stadtbauhof um die Entsorgung kümmern, so Einsatzleiter Meyer.

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Malchow

Kommende Events in Malchow (Anzeige)

zur Homepage