FUNDSACHEN VERSTEIGERT

Rollstuhl für 21 Euro, Fahrrad für 25 Euro

Fahrräder, eine Drohne, ein Rollstuhl und allerlei Skurrilitäten sind in Waren bei der Fundsachenversteigerung unter den Hammer gekommen. Manche Preise verblüffen.
Nadine Schuldt Nadine Schuldt
Enrico Sprenger hat wohl die außergewöhnlichste Fundsache ersteigert: Für 21 Euro nahm er einen Rollstuhl mit nach Hause. Weitere Fundstücke sehen Sie in der Bildergalerie.
Enrico Sprenger hat wohl die außergewöhnlichste Fundsache ersteigert: Für 21 Euro nahm er einen Rollstuhl mit nach Hause. Weitere Fundstücke sehen Sie in der Bildergalerie. Nadine Schuldt
Jennifer Stiburek hatte am Samstagvormittag einen Sorgenfresser für ihre Tochter Ashley ersteigert.
Jennifer Stiburek hatte am Samstagvormittag einen Sorgenfresser für ihre Tochter Ashley ersteigert. Nadine Schuldt
Unter den Fundsachen war unter anderem auch ein Fahrradkorb mit fast kompletter Ausrüstung wie Carsten Schupa (l.) und David Behnke zeigten.
Unter den Fundsachen war unter anderem auch ein Fahrradkorb mit fast kompletter Ausrüstung wie Carsten Schupa (l.) und David Behnke zeigten. Nadine Schuldt
Clara Drese ist stolz auf ihr neues Fahrrad, das Papa Friedrich für sie ersteigert hat.
Clara Drese ist stolz auf ihr neues Fahrrad, das Papa Friedrich für sie ersteigert hat. Nadine Schuldt
Alfons Zitterbacke ist nur ein Klassiker, den Kelly Templin mit ihrer Bücherkiste ersteigert hat.
Alfons Zitterbacke ist nur ein Klassiker, den Kelly Templin mit ihrer Bücherkiste ersteigert hat. Nadine Schuldt
Waren.

Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten: In Waren sind am Sonnabend wieder Fundsachen versteigert worden, im Parkdeck der Warener Stadtverwaltung. Etwa 50 Leute aus Waren sowie der gesamten Müritzregion wollten sich das nicht entgehen lassen.

Dieses Mal konnten die Leute ihr Gebot für 29 Fahrräder, Spielsachen wie einen Sorgenfresser, Bekleidung, eine Bücherkiste samt Inhalt oder auch eine Drohne abgeben. Enrico Sprenger nahm wohl die außergewöhnlichste Fundsache mit nach Hause: Er ersteigerte einen Rollstuhl für 21 Euro. „Ich habe einfach aus Spaß mitgemacht”, sagte er.

Erlös war geringer als in den Vorjahren

Clara war mit ihrem Vati Friedrich Drese dagegen auf der Suche nach einem neuen Rad. „Das, was sie jetzt hat, ist zu klein geworden”, sagte Friedrich Drese. Nach einigem Hin und Her mit einem Mitbieter nahmen sie schließlich ihr „Wunsch-Rad” für 25 Euro mit nach Hause. „Ich möchte es jetzt putzen und dann einfach auf der Straße damit fahren”, sagte Clara.

Insgesamt wurden bei der Versteigerung in diesem Jahr 843 Euro erlöst. Ein geringer Wert – in den Jahren zuvor lag das Ergebnis stets zwischen 1100 und 1300 Euro. „In den anderen Jahren hatten wir meist zwischen 40 und 50 Räder versteigert und es waren mehr Leute da”, erläutert Dietmar Henkel, Leiter des Amtes für Bürgerdienste. Für die geringe Anzahl in diesem Jahr sei der Erlös dennoch ein guter Wert, so Henkel. Eine weitere Versteigerung werde es 2018 nicht geben.

zur Homepage