Landesregierung MV

Rot-rotes Schweriner Schloss? Das sagen die Müritzer dazu

Die SPD will mit der Linken Koalitionsverhandlungen führen. Bei den Müritzer Abgeordneten Nadine Julitz und Thomas de Jesus Fernandes sorgt das für unterschiedliche Reaktionen.
Im Schweriner Schloss könnte bald eine rot-rote Koalition aus SPD und Linke regieren.
Im Schweriner Schloss könnte bald eine rot-rote Koalition aus SPD und Linke regieren. Jens Büttner
Nadine Julitz (SPD)
Nadine Julitz (SPD) ZVG
Thomas de Jesus Fernandes (AfD)
Thomas de Jesus Fernandes (AfD) ZVG/AfD
Waren

Diese Hochzeit habe sich die letzten zwei Jahre schon angebahnt, meint Thomas de Jesus Fernandes (AfD). Der Landtagsabgeordnete zeigte sich am Donnerstag wenig überrascht darüber, dass die SPD Koalitionsgespräche mit der Fraktion Die Linke aufgenommen hat.

Mehr zum Thema: Schwesig und MV-SPD wollen Rot-Rot

Nadine Julitz (SPD) betonte dagegen, dass es durchweg gute und vertrauensvolle Gespräche mit Grünen, FDP, CDU und Linken gegeben habe, sich nach zwei Gesprächsrunden aber die größten Schnittmengen mit den Linken abgezeichnet hätten. „Außerdem konnten die Linken glaubhaft ihre Verlässlichkeit versichern. In der Regierung ist eben gerade Vertrauen und Verlässlichkeit zwischen den Koalitionspartnern enorm wichtig. Der CDU-Fraktion möchte ich für die Zusammenarbeit in den letzten 5 Jahren natürlich danken“, sagte Nadine Julitz, die auch dem Landesvorstand der SPD angehört,

Der hatte einstimmig beschlossen, die Bildung einer Regierung mit der Fraktion die Linke anzustreben. Gerade in den Bereichen Kinder, Familie und Jugend und Bildung, in denen sie sich in den vergangenen Jahren engagiert habe, gebe es gravierende und wichtige Schnittmengen. „So freue ich mich endlich auf das Wahlalter 16 und zusätzliche Lehrerstellen“, sagte Nadine Julitz dem Nordkurier. Wichtig für die nächsten Jahre seien ihr die politische Bildung, sowohl innerhalb als auch außerhalb von Schule, sowie die Gewinnung weiterer Fachkräfte im Bereich Kindertagesförderung und damit einhergehende Qualitätsverbesserungen.

AfD erwartet von der CDU eine Zusammenarbeit

Wenig rosig schaut die Zukunft unter einem rot-roten Bündnis aus der Perspektive der AfD aus. „Bisher galt bei roten Regierungen immer, mehr Umverteilung, mehr Abgaben, weniger Wirtschaft. Da Frau Schwesig bereits vor Corona die Rücklagen großzügig rausgehauen hat, ist der Gestaltungsspielraum ohne neue Abgaben schwer möglich“, schätzt Thomas de Jesus Fernandes ein. „Ein weiteres Vorantreiben der Energiewende mit den Negativfolgen hoher Stromkosten, geringe Versorgungssicherheit und mehr Windräder und Solarfelder überall, wird für unser noch schönes Tourismusland nicht förderlich sein.“

Von der CDU, die nur zweitstärkste Oppositionskraft hinter der AfD ist, erwarte er eine gemeinsame Mitarbeit bei thematischen Überschneidungen. „Die Linke hat auch durch ihre Verweigerungshaltung im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss Federn gelassen. Der Wähler will Gestaltung auf beiden Seiten, in der Opposition und der Regierung. Dafür stehen wir bereit“, sagte de Jesus Fernandes.

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Waren

zur Homepage

Kommentare (7)

Umser schönes Tourismusland, der Knecht muss auch nicht in einem Tourihotdpot leben wo noch der letzte qm Natur in Hotel- und Ferienablagen umgebaut wird. Da sind mir Solarfelder und Windräder in der Natur lieber statt Betonklötze statt Natur. Dazu kommen die Tourimassen die ihren Müll liegen lassen, sich benehmen wie die Kettensäge im Wald,tausendfach Unfälle provozieren und verursachen etc. Ja schönes Touriland wenn du Unternehmer oder Touri bist. Entlarvend ,wie sooft, das die afd von Touri- und nicht von Heimatland spricht. Die scheissen eben auf uns Einheimische.

dass von den Rechten keine Zustimmung zu so einer Koalition kommt. Zumindest hat die "Rote-Socken-Kampagne" der Konservativen in unserem Bundesland nicht gereicht, um Rot-Rot zu verhindern. Ich bin gespannt, was uns alles so erwartet.
Und, lieber Herr Fernandes, die Energiewende (der von Ihrer Partei abgestrittene Klimawandel findet statt!) ist notwendig. Und es kostet defenitiv eine Menge. Aber lieber jetzt eine Menge investieren, als in ein paar Jahren jedes Jahr dank Unwetter, Katatstrophen usw. eine Unmenge ausgeben müssen.

soviel Gehirn, dass sie den Klimawandel begreifen??!!

Das aktive Wahlalter soll auf 16 Jahre gesenkt werden. !!!!!!!!!
Wer das will muss dann auch im straf recht wie ein erwachsener behandelt werden!!!!!!

Erklären Sie mir mal bitte den Zusammenhang zwischen Wahlalter und Strafmündigkeit. Da bin ich ja mal gespannt. Die Strafmündigkeit in Deutschland liegt im übrigen bei 14Jahren…
Und auch „Erwachsene“ werden im übrigen nicht alle gleich behandelt, sondern es wird z.B. geistige Reife herangezogen, ob eine positive Sozialprognose besteht, die Tatumstände werden erörtert.
Da gab es das erste Mal endlich für eine Menge Behinderte, Leute in Betreuung etc. die Möglichkeit zu wählen, und schon kommen die Ersten wieder aus dem Busch mit scheinheiligen Argumenten. In der Konsequenz werden Sie diesen Leuten mit ihrer Argumentation nämlich auch das Wahlrecht entziehen müssen.
Eigentlich sollten Sie sich eine Grundsatzfrage stellen: Wovor haben Sie Angst, dass Sie anderen Leuten so etwas vorenthalten wollen? Und warum glauben Sie, dass Sie schlauer sind als der Rest und es besser überblicken als die Mehrheit?
Das Sie sich in ihrer Auffassung irren, kommt nicht vor??

Wie war das noch ein hohlen ohne zu überholen?????
man macht doch schon wieder den 5schritt vor dem ersten
kostet es was es wolle!!!!!!!!!

Autokorrektur in allen Ehren, aber bei ihrem Kommentar hat diese nicht versagt.
Da faseln Sie hier was von Wahlalter, Strafrecht und irgendwelchen Schritten….
Vlt. setzen Sie in der Diskussionsrunde mal aus, bis Sie sich einen Duden besorgt haben. Oder ihre Schnappatmung in den Griff bekommen haben. Das ist ja entsetzlich.