:

Schützenkönigin sticht Vater aus

VonGerhard LangeDie Sportler des Vereins Alt Schwerin-Malchow haben ihre Besten geehrt. Walter Benthin, 90-jähriges Ehrenmitglied, nimmt die Auszeichnung ...

Vereinsvorsitzender Helmut Sauer zeichnet die neue Alt-Schweriner Schützenkönigin Ruth Berger aus. Seit 16 Jahren ist Ruth Berger Vereinsmitglied. [KT_CREDIT] Foto: thb

VonGerhard Lange

Die Sportler des Vereins Alt Schwerin-Malchow haben ihre Besten geehrt. Walter Benthin, 90-jähriges Ehrenmitglied, nimmt die Auszeichnung vor. Besonders eng geht es bei den Jungschützen zu.

ALT SCHWERIN.Seit der Gründung des Sportschützenvereins Alt Schwerin-Malchow 1990 hat die Königsproklamation im Jahresprogramm ihren festen Platz. Mehr noch, sie ist längst der Sporthöhepunkt. Nunmehr zum 13. Male veranstaltet, erfolgte die Ehrung der Schützenbesten diesmal im Beisein von Vertretern aus befreundeten, benachbarten Schützenvereinen in der Gaststätte Zum Tulpenhaus im Ferienpark am Plauer See.
Walter Benthin, Ehrenmitglied des Landesschützenverbandes, ein mit seinen 90 Jahren immer noch umtriebiger Nestor des Sportschützenwesens in Mecklenburg-Vorpommern, hatte es auf sich genommen, die Proklamation zu vollziehen. Die Namen der Auserwählten waren bis zu diesem Augenblick unter Verschluss gehalten worden. Vereinsschützenkönigin 2013 wurde Ruth Berger, die sich seit dem zehnten Lebensjahr dem sportlichen Schießen verschrieben hat. „Seit nunmehr 16 Jahren bin ich dabei“, meinte sie. „Und ich habe immer Spaß daran, wie bei einer persönlichen Herausforderung. Auch wenn es durch den Beruf mitunter recht stressig wird.“
Zum Schießsport war sie durch ihren Vater gekommen, der übrigens wie sie auf zehn Ringe kam, seiner Tochter nach entsprechender Auswahl des Trefferbildes aber den Vortritt lassen musste. Mit neun Ringen folgte dann Georg Bäßler aus Malchow.
Bei den Jungschützenkönigen ging es noch enger zu. Hier gab es gleich drei Bewerber mit zehn Ringen. Am Ende ging der Königstitel an den Alt-Schweriner Paul Franke. Robin Behm und Andre Romhardt, beide aus Nossentiner Hütte, waren dicht dran. Den vierten Platz mit neun Ringen belegte Paul Schimmel aus Malchow. Zur Wertung gehört in dieser Tradition der Volksschützenkönig, der im Bereich des Amtes Malchow ermittelt wird. Mit neun Ringen war Waldemar Horn diesmal der Glückliche.