DRK-Wasserwacht
Schwimmer queren die ganze Müritz

Kurz vorm Start der Müritzquerung.
Kurz vorm Start der Müritzquerung.
Stephan Radtke

Die dritte Müritzquerung ist am Freitagabend gestartet worden. Das Projekt soll in diesem Jahr gekrönt werden.

„Müritz extrem night & day“ heißt es ab Freitagabend für die DRK-Wasserwacht aus dem Kreisverband Mecklenburgische Seenplatte. Die ehrenamtlichen Retter starteten ihre dritte Müritzquerung über die längste Achse und wollen mit dieser Aktion für die Schwimmfähigkeit von Kindern und Jugendlichen an der Seenplatte werben.

Für diesen Zweck setzte Rettungsschwimmer Andreas Piske 2016 erstmalig eine verrückte Idee um und durchquerte mit fünf weiteren Wasserwachtlern schwimmend die Müritz von Buchholz bis Waren. Im vergangenen Sommer konnte die 30 Kilometer lange Müritzquerung mit einem etwas größeren Starterfeld auf sich aufmerksam machen.

Teilnehmer wechseln sich ab

„In diesem Jahr wollen wir das Projekt krönen“, so Andreas Piske. Denn es werden 16 Schwimmer sein – allerdings einige in der Nacht und andere bei Tageslicht. Pünktlich um 21 Uhr starteten am Freitagabend acht Teilnehmer am Warener Stadthafen in Höhe des Restaurants Leddermann, um in den Sonnenuntergang und in Richtung Buchholz zu schwimmen.

Jeweils für 60 Minuten heißt es für die Schwimmer, durch die Nacht in Richtung des Müritzsees zu schwimmen. Natürlich wird ein Begleitboot für die Sicherheit der Schwimmer sorgen. Zu jeder vollen Stunde wechseln sich die Teilnehmergruppen ab und wollen das Etappenziel Buchholz gegen 7 Uhr erreichen. Jeder Teilnehmer wird am Ende zehn Kilometer geschwommen sein.

Doch hier ist noch lange nicht Schluss. „Von Buchholz geht es für weitere acht Schwimmer zurück nach Waren“, erklärt Andreas Piske die Planung der Müritzquerung 3.0. „Gegen 18 Uhr werden am Sonnabend die Tag-Schwimmer am Stadthafen Waren erwartet. Hoffentlich von vielen Zuschauern“, so der Rettungsschwimmer.