Die Mitarbeiter werden noch Zeit brauchen, um alle Sturmschäden zu beseitigen.
Die Mitarbeiter werden noch Zeit brauchen, um alle Sturmschäden zu beseitigen. Manuela Klier
Die Bärin Mascha hat sich zum Glück rechtzeitig eine neue Höhle gesucht.
Die Bärin Mascha hat sich zum Glück rechtzeitig eine neue Höhle gesucht. Marie Maywald
Die Freiwillige Feuerwehr rückte zum Einsatz mit Wärmebildkamera an.
Die Freiwillige Feuerwehr rückte zum Einsatz mit Wärmebildkamera an. Manuela Klier
20 Bäume entwurzelt

So schlimm haben die Stürme im Bärenwald gewütet

Im Bärenwald stürzten so viele Bäume um, dass große Sorge um die schlafenden Tiere herrschte. Noch bis Ende der Woche bleibt das Schutzzentrum geschlossen.
Stuer

Das Sturmtief vom Wochenende hat auch im Bärenwald Müritz schwere Schäden angerichtet. In dem Schutzzentrum der internationalen Tierschutzstiftung Vier Pfoten hat der Orkan etwa 20 Bäume entwurzelt. Zum Teil wurden dabei auch Zaunanlagen stark in Mitleidenschaft gezogen.

Mehr zum Thema: So wütete Orkan Zeynep in Mecklenburg-Vorpommern

Wie Pressesprecherin Petra Konermann mitteilte, wurden kein Tier verletzt. Die meisten der 14 Braunbären befinden sich derzeit in Winterruhe. Dies sei auch der Grund dafür, dass die Gehege derzeit nicht betreten werden können.

Bärensuche mit Wärmebildkamera

„Um sicherzugehen, dass es den Bären gut geht, erfolgte am Montag mit Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehren eine Überprüfung der Winterhöhlen. Mithilfe einer Wärmebild-Kamera versuchten die Einsatzkräfte, die Bären in ihren Höhlen aufzuspüren”, informierte Petra Konermann. Dabei habe man feststellen können, dass Braunbärin Mascha während des Sturms ihre Höhle verlassen und sich eine andere, sicherere Höhle gesucht hatte, die sie selbst schon Jahre zuvor gegraben hatte.

„Der Sturm hat so große Schäden hinterlassen, dass wir unseren Bärenwald in dieser Woche leider schließen müssen. Wir sind jetzt dabei, den Park von den umgestürzten Bäumen und heruntergefallenen Ästen zu befreien“, erklärte Betriebsleiterin Winnie Rösner. Sie dankt den Feuerwehren für ihren schnellen unkomplizierten Einsatz.

zur Homepage