Unsere Themenseiten

:

Sporthalle geht in Flammen auf

Großeinsatz in Wredenhagen: Rettungskräfte aus allen umliegenden Dörfern sind im Einsatz
Großeinsatz in Wredenhagen: Rettungskräfte aus allen umliegenden Dörfern sind im Einsatz
Tilo Brüsehafer

Ein Dorf steht unter Schock: Denn in Wredenhagen ist am Donnerstagabend die große Mehrzweckhalle ein Opfer der Flammen geworden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Marianne Schmidtke, Bürgermeisterin des Dorfes, standen die Tränen in den Augen: Das Gebäude, das viele Einwohner nur „unsere Halle“ nennen, ist eine Ruine. Trotz des schnellen Eingreifens der Wehren aus Wredenhagen, Zepkow, Röbel, Massow und Kieve konnte nicht verhindert werden, dass die Mehrzweckhalle mitten im Dorf völlig ausbrannte. „Das ist ein Schock, das ist ein schwerer Schlag für unsere Gemeinde“, sagte die Bürgermeisterin am Donnerstagabend, während die Löscharbeiten noch im Gange waren. Ihr und den vielen Wredenhagenern, die zum Brandort geeilt waren, wurde schnell klar, dass ein Stück Dorfgeschichte verbrannte.

Um 17.20 Uhr war der Alarm ausgelöst worden. Gleichzeitig heulten in Wredenhagen die Sirenen. „Es ist wichtig, dass niemand zum Brandzeitpunkt in der Halle war und niemand, auch keine Einsatzkräfte, zu Schaden gekommen ist, aber für unser Dorf ist es schlichtweg eine Katastrophe“, meinte Marianne Schmidtke. Denn die Halle wurde nicht nur für den Sport der gleich nebenan liegenden Burgschule genutzt, sondern auch von vielen Vereinen und Sportgruppen, sie diente als Treffpunkt für die Jugendfeuerwehr, hier wurden viele Feste gefeiert. „Das Herz von Wredenhagen geht in Flammen auf“, stellte der 72-jährige Wredenhagener Henning Drews bewegt fest. In Eigeninitiative und mit Mitteln aus der DDR-Lotto-Gesellschaft hatten die Wredenhagener ihre Halle Anfang der 70er-Jahren aufgebaut.

Wie hoch der entstandene Schaden ist, vermochte Bürgermeisterin Schmidtke am Abend nicht zu sagen. Aber sie und ihre Stellvertreter wissen, dass der materielle Schaden immens sein wird. „Vor wenigen Jahren erst haben wir die Halle saniert. Und gerade hatten wir zum Beispiel 200 neue Stühle angeschafft, auch neues Geschirr hatten wir gekauft, damit wir für Feste und Veranstaltungen noch besser gerüstet sind“, sagte Petra Weidel, stellvertretende Bürgermeisterin.

Die Kriminalpolizei war noch am Abend in Wredenhagen und hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Weiterführende Links