Unfall auf Warener Brücke
Stahlseil verhindert tödlichen Sturz

Mehrere Autoteile stürzten in die Tiefe. Foto: Ingmar Nehls
Mehrere Autoteile stürzten in die Tiefe. Foto: Ingmar Nehls
Ingmar Nehls

Ein älterer Pkw-Fahrer kam auf einer Warener Brücke von der Fahrbahn ab, fuhr über den Bordstein und stürzte beinahe in den Tod.

Ein Stahlseil im Brückengeländer hat am Dienstagnachmittag in Waren eine Katastrophe verhindert. Gegen 15 Uhr ist ein schwarzer Pkw auf der Brücke der Teterower Straße von der Fahrbahn abgekommen und in das Brückengeländer gekracht. Dabei wurde der Fahrer, ein älterer Mann, verletzt. Ein Rettungswagen brachte ihn ins Klinikum. Ein Rad und mehrere Fahrzeugteile fielen in die Tiefe.

Ohne das Stahlseil im Brückengeländer wäre das Auto mit den zwei Insassen sicherlich auch von der Brücke gestürzt, wie die Polizei vor Ort sagte. Warum der Mann, der stadteinwärts unterwegs war, nach links auf die Gegenfahrbahn abkam, über die Bordsteinkante fuhr und nur durch das Geländer gestoppt wurde, ist noch nicht bekannt. Die Polizei bedankte sich in einem Tweet bei einem 15 Jahre alten Ersthelfer für dessen Einsatz.

Der Verkehr über die Brücke der Bundesstraße 108 musste für eine halbe Stunde komplett gesperrt werden. Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Waren zogen das zerstörte Auto wieder auf die Fahrbahn. Danach konnte eine Spur freigegeben werden.