:

Die A 19-Brücke wartet auf den Abriss

Die Brücke wird getrennt.
Die Brücke wird getrennt.
Stephan Radtke

Am Dienstag war die Sperrung an der Petersdorfer Brücke im vollen Gang. Die Brücke wurde getrennt. Ab Mittwoch startet der Abriss.

An der Petersdorfer Brücke waren Bauarbeiter am Dienstag dabei, die Brückenteile zu trennen. Die Brücke wurde auseinander geschweißt. Wie von der Autobahnpolizei Linstow am Dienstag zu erfahren war, verlief alles rund um die Sperrung der A 19 an der Petersdorfer Brücke reibungslos. Es habe keine Stau-Erscheinungen gegeben. Ohnehin, so ein Sprecher, sei das Verkehrsaufkommen momentan überschaubar. Das sähe an Feiertagen oder in den Ferien ganz anders aus auf der Autobahn-Verbindung zwischen Berlin und Rostock.

Auch auf der Ausweichstrecke durch Malchow lief laut Polizei Röbel alles ruhig. „Es gibt keine Beschwerden bisher. Passieren kann natürlich immer was. Aber viele Fahrer haben ohnehin gerade Angst vor der komplizierten Witterung und Blitzeis. Wer da nicht unbedingt fahren muss, lässt sein Auto lieber stehen”, erklärte ein Beamter.

Die Sperrung, die etwa fünf Stunden andauerte, erfolgte an den Anschlussstellen Röbel/Müritz und Malchow. Eine Vollsperrung war nötig, um den Abriss der westlichen Brücke vorzubereiten. Dieser beginnt am Mittwoch.