Wie hier in Lärz werden die Polizeibeamten bereits am Anreisetag die Besucher kontrollieren, die mit dem eigenen Auto unt
Wie hier in Lärz werden die Polizeibeamten bereits am Anreisetag die Besucher kontrollieren, die mit dem eigenen Auto unterwegs sind. Ingmar Nehls/Archiv
Festival in Lärz

Stau und Verkehrsbehinderungen zu Fusion-Start erwartet

Die jungen Festival-Besucher sind am Feier-Start, die Anwohner müssen nun mit Verkehrsbehinderungen und auch langen Wartezeiten rechnen.
Lärz

Ab heute werden wieder bis zu 70 000 Gäste aus dem In- und Ausland zum Fusion-Festival auf dem früheren Militärflugplatz in Lärz erwartet. Die Polizei rechnet damit, dass ein Großteil der Festivalbesucher mit eigenem Fahrzeug, Wohnmobilen und umgebauten Lkw oder Transportern anreisen wird. Bis zur Abreise am Sonntag oder Montag müsse mit hohem Verkehrsaufkommen und möglichen Behinderungen auf den Straßen rund um den Veranstaltungsort gerechnet werden, wie Polizeihauptkommissarin Susann Ossenschmidt sagt.

Mehr lesen: Fusion-Macher sagen Spannern den Kampf an

Kreisstraße wird temporär gesperrt

So wird die Bundesstraße 198 im Bereich der Einfahrten zum Veranstaltungsgelände, also Höhe der Ortschaften Kotzow und Retzow, auf 50 km/h beschränkt. Darüber hinaus wird in diesem Bereich ein Überholverbot gelten. Die Kreisstraße 18 zwischen der B 198 und der Ortschaft Lärz wird in der Zeit von heute 18 Uhr bis Montag 6 Uhr temporär voll gesperrt sein. „Auf der B 198 zwischen den Ortschaften Vietzen und der BAB 19 sowie der Stadt Mirow kann es mehrtägig zu Stauerscheinungen kommen“, sagt Susann Ossenschmidt.

Das könnte Sie auch interessieren: Kein Stein, kein Beton – strenge Regeln für die Fusion-Kita in Lärz

Von Bahnreisen wird abgeraten

Es sei möglich, dass das Neun-Euro-Ticket zu einer verstärkten Anreise mit der Bahn führe. Das sollten alle Zugreisenden im Blick behalten. „Zumindest an diesem Wochenende raten wir vom Zugfahren insbesondere auf der Strecke Berlin–Neustrelitz abzusehen oder zumindest mit einer hohen Auslastung zu rechnen“, sagt Susann Ossenschmidt. Die Deutsche Bahn werde aber Sonderzüge einsetzen und Einsatzkräfte der Landes- und Bundespolizei werden am Bahnhof Neustrelitz präsent sein.

zur Homepage