Im Neoprenanzug bleiben die Taucher vor der Kälte geschützt.
Im Neoprenanzug bleiben die Taucher vor der Kälte geschützt. Susann Salzmann
Sicherheit geht vor

Traditionelles Eistauchen in Waren abgesagt

Seit knapp 50 Jahren gibt es einen besonderen Weihnachtsbrauch in Waren. Dieses Jahr macht das Wetter den Tauchern einen Strich durch die Rechnung.
Waren

Wer am Morgen des ersten Weihnachtsfeiertages einen Spaziergang durch das Heilbad Waren unternimmt, geht auch gerne zum Stadthafen vorbeischauen, wo die Taucher des Müritzsportclubs jedes Jahr eine eisige Tradition pflegen. Doch in diesem Jahr wird das Eistauchen in der Müritz nicht geben: Aus Sicherheitsgründen wurde die Veranstaltung abgesagt.

Wie Sektionsleiter Roger Mader informiert, ist der Hafen mit einer rund zwei Zentimeter dicken Eisschicht zugefroren. "Das ist zu gefährlich", sagte Mader, der seit 38 Jahren taucht, dem Nordkurier. Am Heiligabend war der Hafen noch offen.

Weihnachtstauchen seit 1972

Seit Bestehen der Gruppe, also seit 1972, gibt es schon das Weihnachtstauchen. Einige Jahre fand dies auch am Volksbad statt. Doch schon lange ist mittlerweile der Stadthafen die Bühne für das Spektakel.

Zuletzt gab es Eis am Fest vor zehn Jahren. Das Problem mit der Eisdecke ist, so Roger Mader, dass man sie unter Wasser nicht hochdrücken kann. Erst recht nicht dann, wenn man im tiefen Hafenbecken keinen Bodenkontakt hat.

 

zur Homepage