Die Gruppe „Unternehmeraufstand Müritz” sorgte für jede Menge Stau und Krach am Donnerstag in Waren.
Die Gruppe „Unternehmeraufstand Müritz” sorgte für jede Menge Stau und Krach am Donnerstag in Waren. Nordkurier
Autofahrer in Waren brauchen an diesem Donnerstagmorgen viel Geduld. Denn die Gruppe „Unternehmeraufstand Müritz&rd
Autofahrer in Waren brauchen an diesem Donnerstagmorgen viel Geduld. Nordkurier
Viele Unternehmer hatten sich auf dem Famila-Parkplatz im Gewerbegebiet Ost versammelt.
Viele Unternehmer hatten sich auf dem Famila-Parkplatz im Gewerbegebiet Ost versammelt. Nordkurier
Von dort aus fuhren sie laut hupend über die B192 in Richtung Waren West.
Von dort aus fuhren sie laut hupend über die B192 in Richtung Waren West. Nordkurier
Autokorso

▶ Unternehmer-Proteste sorgen in Waren für Chaos im Berufsverkehr

Laut hupend bewegte sich am Morgen ein Autokorso von Unternehmern durch Waren. Das führte zu Behinderungen im Berufs- und Schülerverkehr. Der Protest richtete sich gegen die Energiekrise.
Waren

Autofahrer in Waren brauchten an diesem Donnerstagmorgen viel Geduld. Denn die Gruppe „Unternehmeraufstand Müritz” sorgte für jede Menge Stau und Krach in der Stadt. Viele Unternehmer hatten sich auf dem Famila-Parkplatz im Gewerbegebiet Ost versammelt und fuhren von dort aus laut hupend über die B192, den Schweriner Damm, in Richtung Waren West -  an der Spitze ein Audi Q7 im Schritttempo.

Die Forderungen der Protestler lauten: Energiekrise und Insolvenzen stoppen. Auf ihren Bannern werfen sie der Regierung Planlosigkeit vor.

[Video]

Mit der Aktion blockierten sie am frühen Donnerstagmorgen massiv den Berufs- und Schülerverkehr, wie eine Nordkurier-Reporterin vor Ort feststellte. Als wirtschaftsstarkes Mittelzentrum mit vielen Arbeitsplätzen pendeln täglich mehrere Tausend Arbeitnehmer und auch viele Schüler in das Heilbad. Die dürften heute mit Verspätungen angekommen sein. Nach Aussagen von Anwohnern wurde auch ein Rettungswagen mit Blaulicht behindert.

Mehr lesen: Müritzer Unternehmer drohen mit Straßen-Blockade

Die Aktion wurde schon länger besprochen, allerdings war nach Bekanntwerden der Pläne unklar, ob die Unternehmer sie auch umsetzen. Konkret darauf angesprochen hatte sich der Initiator der Montagsproteste, Markus Häcker, dazu am Montag noch zurückgehalten.

Eine Polizeisprecherin sagte am Morgen, als der Einsatz noch lief, die Ordnungshüter seien derzeit noch im Einsatz und die Aktion müsse anschließend geprüft werden. Zum gegenwärtigen Stand sehe es aber danach aus, dass es sich um eine nicht angemeldete Versammlung gehandelt habe, was wiederum eine Straftat wäre. „Ich gehe davon aus, dass dieser Protest heute früh in der Form nicht spontan erfolgte, sondern länger vorbereitet worden ist. Wie mir gesagt wurde, sind auch Plakate mit Forderungen mitgeführt worden. Das spricht für eine Versammlung“, hieß es.

Mehr lesen: Brücke in Waren wird vermessen – Sperrungen notwendig

zur Homepage

Kommentare (1)

wenn sich die Grünen in Berlin an den Fahrbahnen ankleben und die Krankenwagen nicht weiter fahren können, dann wird darüber nicht viel geschrieben...aber wenn ein Krankenwagen in Waren wegen des Autocorsos etwas langsamer fahren muss...dann muss es natürlich sofort in die Presse!
Wie unvernünftig sind diese Protestler doch!!!
Ich habe genügend Zurufe von den Bürgern am Straßenrand bekommen...gut so!!! Völlig richtig! Macht weiter so! Ihr fahrt auch für uns!!!
Die haben scheinbar die Innen- und Außenpolitik Deutschlands verstanden!
Die Medien noch nicht!
Die ist derzeit nicht mehr nachvollziehbar!!!