:

Upps! Die kleinen Vergünstigungen des Stadtpräsidenten

Der Dauerparker: René Drühl.
Der Dauerparker: René Drühl.
Udo Roll

Er ist derjenige, der immer wieder betont, dass er neben seiner Aufwandsentschädigung in Höhe von 500 Euro keine weiteren Vergünstigungen erhält - jetzt aber kommt raus, dass Warens Stadtpräsident René Drühl doch ein süßes Leckerli für sich in Anspruch nimmt.

Wer kennt das nicht: Falsch geparkt, zu lange geparkt - und ruckzuck klemmt das Strafticket an der Windschutzscheibe. Ärgerlich, für fast alle Warener Bürger. Aber so sind halt die Gesetze. Doch diese Gesetzte gelten offensichtlich nicht für alle Einwohner der Müritzstadt. Ausgerechnet Warens Stadtpräsident, der oberste gewählte Volksvertreter des Kommunalparlaments, genießt Sonderrechte. Konkret: René Drühl ist im Besitz einer kostenlosen Dauerparkkarte. Also: Nix Ticket ziehen, nix Ticket bezahlen! Herrlich! Bequem!

Ausgerechnet René Drühl, jener Politiker, der stets unaufgefordert berichtet, dass er keinerlei Vergünstigungen außer seiner 500-Euro-Aufwandsentschädigung erhält. Mit seinem Bonus vom Nordkurier konfrontiert, reagiert der Christdemokrat zunächst gereizt: "Ich nutze das Dauerparkticket nur für dienstliche Zwecke." Und wer kontrolliert, ob er dienstlich oder privat unterwegs ist? "Das weiß ich nicht", zuckt Drühl mit den Schultern.

Er, Drühl, habe die Karte beim Amtsantritt als Stadtpräsident bekommen und sich nie Gedanken darüber gemacht. Und was ist mit Drühls Bekenntnis, dass er außer den 500 Euro nichts weiter an Vergünstigungen erhält? Der Stadtpräsident druckst ein wenig herum: "Ja, wenn Sie das so sehen. Wie gesagt: Über das Parkticket habe ich gar nicht nachgedacht."

Genau das möchte der Stadtpräsident aber jetzt umgehend nachholen. Am Ende des Gesprächs mit dem Nordkurier kündigt Drühl an, dass das kostenlose Dauerparktticket "keine Baustelle" werde und er gerne bereit sei, auf diese Art der Vergünstigung künftig zu verzichten. Gibt es denn weitere Vergünstigungen für Drühl, über die er sich vielleicht bisher einfach noch keine Gedanken gemacht hat? "Nicht das ich wüsste", antwortet der Stadtpräsident mit leiser Stimme.