Das Ministerium geht davon aus, dass sich die Wölfe weiter ausbreiten und bestehende Lücken in der Besiedlung von Ru
Das Ministerium geht davon aus, dass sich die Wölfe weiter ausbreiten und bestehende Lücken in der Besiedlung von Rudeln gefüllt werden. Foto: Bernd Thissen Bernd Thissen
Neues Rudel bei Rechlin?

▶ Verbreitung der Müritz-Wölfe rätselhaft

Streifen mehr Wölfe durch die Müritzregion, gibt es tatsächlich vermehrt Risse? Das Landwirtschaftsministerium kann zu dem Thema nicht viel Konkretes sagen.
Müritzregion

Jäger, Forstleute und Einheimische trügt das Gefühl der erhöhten Wolfspräsenz in der Müritzregion offenbar nicht. Die verstärkten Sichtungen westlich der A19 registrierte auch das Landwirtschaftsministerium, das zum Thema „Wolf“ öffentliche Auskünfte gibt. Laut Pressesprecher Claus Tantzen könnten westlich der Autobahn gesichtete Tiere zum Rudel Retzow-Jännersdorf in der Prignitz gehören.

Mehr zum Thema: Wolf oder Reh? Was das Land zu den jüngsten Sichtungen sagt

Allerdings bestehe seit dem Monitoringjahr 2021/2022 ohnehin der Verdacht auf ein neues Rudel im Bereich Rechlin. Genetikproben sollen helfen, die Rudel sicher abzugrenzen, sagte Tantzen zum weiteren Vorgehen, um Gewissheit in die Vermutung zu bringen. „Aktuelle Nachweise aus dem Raum nordwestlich von Neustrelitz gehen vermutlich auf die Müritz-Wölfe zurück“, hieß es vom Sprecher. Genetische Proben sollen auch in diesen Fällen größtmögliche Sicherheit bringen.

[Video]

Einzelne Einheimische kritisieren, dass sich Meister Isegrim Siedlungen immer mehr annähere. Das Ministerium bestätigte auf Nachfrage, dass es von den bekannten Rudeln vereinzelte Sichtungsmeldungen gab und gibt – „auch mal am Rand kleinerer Siedlungen“, so Tantzen. Die Anzahl derartiger Meldungen sei aber niedrig geblieben.

Anzahl der jungen „Müritz-Wölfe“ unbekannt

Seit 2006 gilt der Wolf in MV heimisch. Schon vor mehreren Jahren ist bekannt, dass sich sowohl ein Rudel in der Nossentiner Heide als auch im Müritz-Nationalpark (Ostufer) ansiedelte. Das Nossentiner Rudel hatte laut Landwirtschaftsministerium 2020 drei Welpen. Im vergangenen Jahr 2021 konnte dagegen noch kein Nachweis über Wolfsjunge erbracht werden. Die „Müritz-Wölfe“ aus dem Nationalpark hatten in den letzten beiden Jahren Welpen. Wie viele genau, kann nicht gesagt werden.

[Pinpoll]

Mit Verbreitungsszenarien und -prognosen hält sich das Ministerium allerdings zurück. Die Aussagen beruhen auf Vermutungen zur wahrscheinlichen Besiedlung. Bestehende Lücken würden geschlossen. „Über die Geschwindigkeit dieses Prozesses kann man nichts Genaues sagen“, räumte Tantzen ein.

Lesen Sie auch: Zeigt dieses Foto den ersten Wolf bei Möllenhagen?

Made with Flourish

Die Nossentiner Heide entspricht etwa der Größe eines normalen Rudelterritoriums, stellte das Ministerium fest. Das dient in den Amtsstuben als Grundlage, um auszuschließen, dass sich dort vermutlich vorerst keine zusätzlichen Rudel ansiedeln werden. Allerdings böte das Areal zwischen Müritz-Rechlin-Mirow-Wesenberg-Neustrelitz-Penzlin-Waren „von der Größe und Nahrungsverfügbarkeit durchaus Platz für etwa drei Rudel“, sagte Tantzen. Wohin die Reise führt – hinter dieser Frage stehen auch beim Landesministerium noch viele Fragezeichen dahinter.

Mehr zum Thema: Wolf nähert sich Mädchen – jetzt soll er abgeschossen werden

Made with Flourish
zur Homepage