Autofahrern werden mit solchen digitalen Anzeigen Tempoverstöße bewusst gemacht.
Autofahrern werden mit solchen digitalen Anzeigen Tempoverstöße bewusst gemacht. Kai Horstmann
Wer in der Strelitzer Straße schneller als 50 am Tag und 30 in der Nacht fährt, bekommt ein trauriges Gesicht.
Wer in der Strelitzer Straße schneller als 50 am Tag und 30 in der Nacht fährt, bekommt ein trauriges Gesicht. Foto: Matthäa Schubert
Auch in der Gievitzer Straße auf Höhe des neuen Kindergartens ist ein Geschwindigkeitsanzeiger montiert.
Auch in der Gievitzer Straße auf Höhe des neuen Kindergartens ist ein Geschwindigkeitsanzeiger montiert. Foto: Matthäa Schubert
Tempoanzeiger mit Smileys

Waren an der Müritz setzt auf traurige Gesichter gegen Raser

Es könnte leiser und sicherer sein in Waren ohne unvernünftige oder zu eilige Autofahrer. Darum hat die Stadtverwaltung eine Erziehungsmaßnahme umgesetzt, die anderenorts schon erfolgreich war.
Waren

Wer in Waren an der Müritz (Landkreis Mecklenburgische Seenplate) rast, wird traurig angeguckt. Die Stadtverwaltung des Heilbads hat die Bitte des Umweltausschusses umgesetzt und Geschwindigkeitsanzeigetafeln mit Smileys installiert. Die zeigen nicht nur lachende oder traurige Gesichter, sondern auch die Geschwindigkeit an, mit der die Einheimischen und Gäste unterwegs sind. Nach Auskunft der Verwaltung sollen die Tafeln in der Strelitzer Straße, Gievitzer Straße und der Röbeler Chaussee noch mindestens vier Wochen hängen. Die Daten werde die Verwaltung allerdings nicht auslesen. „Die Smiley-Tafeln haben eher einen vorbeugenden Charakter“, heißt es von Stadtsprecherin Stefanie Schabbel.

Lesen Sie auch: Raser stellt Temporekord in Vorpommern auf

Weniger Lärm gewünscht

Anlass für die erzieherische Maßnahme sind die Ergebnisse von Messungen des Landesamtes für Umwelt, Naturschutz und Geologie (Lung).Wie bereits im Lärmaktionsplan der Stadt Waren beschrieben, führt eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Kilometer pro Stunde zu einer Minderung des Schalldruckpegels von etwa 3 Dezibel. Doch dafür müssten sich auch alle Verkehrsteilnehmer an die Schilder halten. Und genau das passiert nicht, wie die Messungen im Dezember 2020 und Anfang März 2021 aufgezeigt haben. Demnach wurde bei erlaubten 50 im Mittel 60 gefahren, bei der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 30 in den Nachtstunden auf bestimmten Abschnitten der innerstädtischen Bundesstraße 192 waren Fahrzeuge im Mittel mit einer Geschwindigkeit von 48 unterwegs. Die Folge: Der Vergleich beider Messreihen zeigte eine Pegelminderung von rund 2 Dezibel. Das Lung weist darauf hin, dass bei einer besseren Einhaltung der Geschwindigkeitsbegrenzung eine weitere Reduzierung des Schallpegels möglich ist. Heißt also: Es könnte leiser sein auf Warens Straßen.

Tempolimit in der Nacht

Seit Januar 2021 gilt im Heilbad das Tempolimit in der Nacht. Bei der „30 – 50 – 30-Variante“ darf man auf dem zweispurigen Schweriner Damm von der Kreuzung Mozartstraße/B 108 bis zur Kreuzung Gievitzer Straße/Strelitzer Straße/Eichholzstraße weiterhin Tempo 50 fahren. Auf den anderen Teilabschnitten heißt es in der Zeit zwischen 22 Uhr und 5.30 Uhr runter vom Gas für mehr Ruhe für die Anwohner.

Auch tagsüber langsamer durch Waren?

Bisher mussten Lkw bereits nachts Fahrt rausnehmen. Nun greift die Geschwindigkeitsreduzierung dauerhaft für alle Fahrzeuge. Ob auch tagsüber der Verkehr auf der B 192 langsamer rollen muss, bleibt abzuwarten und liegt auch in der Hand von Bürgermeister Norbert Möller. Dazu hieß es, dass man sich dazu erst beraten werde, wenn die Ergebnisse der Untersuchungen des Straßenbauamts Neustrelitz vorliegen.

Unfälle befürchtet

Bei der Erstellung des Lärmaktionsplanes Stufe 3 wurde auch beschlossen, eine weitere mögliche innerstädtische Lösung für die Entlastung des Innenstadtverkehrs zu suchen. Die Tafel in der Gievitzer Straße in Höhe des neuen Kindergartens wurde aufgestellt, weil von Anwohnern und Politikern die Sorge geäußert wurde, dass es zu Unfällen durch das neue Wohngebiet kommen könnte. Zudem wurden fehlende Möglichkeiten, die Gievitzer Straße als Fußgänger sicher zu überqueren, beklagt.

zur Homepage