Jahresempfang

Waren ehrt viele Helden

Sie zögerten keine Sekunde und versuchten, sein Leben zu retten. Am Ende leider erfolglos. Zwei Warener Retter wurden beim Jahresempfang geehrt. Doch es gab noch mehr Auszeichnungen.
Ingmar Nehls Ingmar Nehls
Warens Bürgermeister Norbert Möller und Stadtpräsident René Drühl übergaben beim Jahresempfang viele Blumen und Auszeichnungen an engagierte Bürger. Foto: I. Nehls
Warens Bürgermeister Norbert Möller und Stadtpräsident René Drühl übergaben beim Jahresempfang viele Blumen und Auszeichnungen an engagierte Bürger. Foto: I. Nehls Ingmar Nehls
0
SMS
Waren.

Sein Leben konnten sie nicht retten. Als im vergangenen Sommer ein 21-jähriger Jugendlicher im Warener Volksbad nach einem Sprung vom Geländer nicht mehr auftauchte, zögerten zwei Warener keine Sekunde. Sie holten ihn aus dem Wasser und kämpften um sein Leben. Zunächst sah konnte der Jugendliche reanimiert werden. Doch im Krankenhaus verstarb er später.

„Sie haben sich selbstlos und beispielgebend verhalten”, lobte Warens Bürgermeister Norbert Möller. Beim Jahresempfang am Samstag im Kurzentrum nutzten Möller und Stadtpräsident René Drühl den Anlass, um Stephan Radtke und Laura Handorf zu ehren.

Auch Kultur-, Umwelt- und Sanierungspreis verliehen

Der Ausbildungsleiter der Rettungsschwimmer und die Krankenschwester waren aber nicht die einzigen Warener, die ausgezeichnet wurden. Auch die Gymnasiallehrerin Peggy Kiepke wurde geehrt für ihr ehrenamtliches Engagement im Kulturbereich. Peggy Kiepke leitet mehrere Chöre in Waren. Eine stille Heldin ist Regina Illing, die seit 25 Jahren als ehrenamtliche Beobachterin des Deutschen Wetterdienstes die Entwicklung der Pflanzen im Auge hat und dabei mehr als 2000 Daten meldete. Auch sie wurde geehrt.

Beim Jahresempfang wurde auch der Wirtschaftspreis der Stadt Waren, der Umweltpreis, der Sanierungspreis und der Richard-Wossidlo-Kulturpreis verliehen. Hier standen die Preisträger vorher schon fest. Der Wirtschaftspreis wurde doppelt verliehen und ging an das Architekturbüro Oceanarchitects Christian Klein sowie an den Campingplatz Ecktannen. Der Kulturpreis wurde dem Warener Innenstadtverein überreicht und der Landschaftspflegehof „Müritzhof” vom Lebenshilfswerk Waren bekam den Umweltpreis. Den Sanierungspreis bekamen die Bauherren des Gebäudes, das viele als „ehemalige Jugendmode” kennen.