Immobilienmarkt

Waren hat jetzt offiziell ein neues Wohngebiet

Waren wächst um 138 Grundstücke. Ein Teil des neuen Wohngebiets Warensberg ist feierlich übergeben worden. Die ersten Häuslebauer haben schon mit dem Bürgermeister angestoßen.
Aus der Luft ist die Nähe des Wohngebiets Warensberg zum Melzer See und dem Tiefwarensee gut zu erkennen.
Aus der Luft ist die Nähe des Wohngebiets Warensberg zum Melzer See und dem Tiefwarensee gut zu erkennen. Stephan Radtke
Das symbolische Band durfte auch die Warener Bauherrin Sandra Engel (2.v.rechts) mit durchschneiden.
Das symbolische Band durfte auch die Warener Bauherrin Sandra Engel (2.v.rechts) mit durchschneiden. Ingmar Nehls
Waren

Sandra Engel und Christoph Schwarz werden wohl die ersten sein, die in ihr Haus im neuen Warener Wohngebiet Warensberg einziehen können. Fast zwei Jahre haben sie sich erfolglos auf dem Immobilienmarkt im Heilbad umgeschaut. Doch alles, was zu haben war, sei zu alt und zu teuer gewesen. Darum entschied sich das Paar, ein neues Haus zu bauen und kaufte im April eines der 138 Grundstücke auf dem Wohngebiet in der Nähe des Melzer Sees.

Hälfte des Wohngebiets ist erschlossen

Am Mittwoch ist das junge Paar auf die Baustelle gekommen, um sich die frisch gegossene Bodenplatte anzuschauen. Es konnte dabei gleich mit Warens Bürgermeister Norbert Möller (SPD), Landrat Heiko Kärger (CDU) und Stadtwerkechef Eckhart Jäntsch anstoßen. Denn der erste Bauabschnitt und damit die Hälfte der Fläche des neuen Wohngebiets ist fertig erschlossen und feierlich an die Stadt übergeben worden.

Gern hätte Investor Norbert Griese von der PTC Handels- und Verwaltungsgesellschaft aus Warnemünde diesen Moment mit einem großen Fest mit allen Handwerkern gefeiert. Immerhin hat das Abenteuer für ihn schon 2012 mit der Aufgabe begonnen, die Fläche wieder in eine Hand zu bekommen.

Das war nach drei Jahren geschafft – und dann ging es mit der Planung für das insgesamt 24 Hektar große Gebiet los. 14 Monate lang wurde gebaggert, gepflastert und verkabelt. Auf den letzten Metern habe die Problematik der Regenrückhaltebecken noch für Zeitverlust gesorgt. Dafür gab es quasi keinen Winter und keine Corona-Verzögerungen.

55 Grundstücke sind verkauft, 40 reserviert

„Ich habe noch nie ein Wohngebiet gesehen, das für die Grundstückskäufer so gut vorbereitet worden ist. Wer jetzt baut, hat fertige Straßen bis vor dir Haustür“, sagte Warens Stadtwerke-Chef Eckhart Jäntsch. Allein seine Leute haben eine halbe Million Euro verbuddelt: Jedes Grundstück hat einen Gasanschluss und eine Stromleitung, die ein schnelles Aufladen von Elektroautos mit einer 22-kW-Ladestation ermöglicht. 55 Grundstücke sind bereits verkauft, 40 reserviert. Ende des Jahres soll der zweite Bauabschnitt übergeben werden.

Auch die Warener Stadtverwaltung dürfte in der nächsten Zeit mehr Arbeit bekommen. Denn 17 Bauanträge liegen schon auf dem Tisch, von denen 14 genehmigt wurden, wie Bürgermeister Möller sagte. Damit dürften bald viele Häuser in die Höhe schießen.

Grüner und windstiller soll es auf dem Warensberg mit der Baumbepflanzung im Herbst werden. Vier Monate Bauzeit haben Sandra Engel und Christoph Schwarz für ihr 120 Quadratmeter großes eineinhalbgeschossiges Haus geplant. Das Weihnachtsfest dürften sie wohl schon im neuen Zuhause feiern können. Und im Frühling 2021 wiederum plant Investor Norbert Griese ein großes Straßenfest mit Handwerkern und Häuslebauern.

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Waren

zur Homepage