Unsere Themenseiten

:

Waren ohne Polizeichef

Wulf Nehls hat seinen Posten als Chef der Warener Polizei gegen einen in Ludwiglsust getauscht.
Wulf Nehls hat seinen Posten als Chef der Warener Polizei gegen einen in Ludwiglsust getauscht.
Thomas Beigang

Er war der Neue, aber wurde nicht wirklich "alt" in seinem Job an der Müritz. Nach 17 Monaten an der Spitze der Warener Polizei ist Wulf Nehls nun aufgestiegen. Er hat eine leitende Stelle in Ludwiglust angenommen. Was heißt das für die Warener Kollegen?             

Das Polizeihauptrevier in Waren ist kopflos. Zumindest im übertragenen Sinne. Denn der Chef, Polizeirat Wulf Nehls, hat den Müritzern nach eineinhalb Jahren den Rücken gekehrt. Hatte es in der Antrittsrede des 45-Jährigen noch geheißen: "Ich sehe die Polizei nicht als Selbstzweck. Die Polizei versieht Ihren Dienst am Bürger und darauf sollen sich die Bewohner der Stadt Waren und deren Umland auch in Zukunft verlassen dürfen", kann er in diesem Punkt zumindest nicht mehr selbst so direkt darauf einwirken wie bis dato. Das Zepter der Zuverlässigkeit hat nun stellvertretend Rüdiger Ochlast in Waren in der Hand.

Ob und wann es einen Nachfolger für Nehls gibt, dazu gab es aus dem Neubrandenburger Polizeipräsidium keine konkrete Auskunft. Allerdings kennt man dort die Gründe für den Wechsel von Wulf Nehls. Nehls hat demnach in der Polizeiinspektion Ludwigslust einen leitenden Posten angetreten "in verantwortungsvoller Stabsfunktion", wie es Andreas Scholz, Pressesprecher der PI Neubrandenburg, formulierte. Will heißen: Nehls ist aufgestiegen. Schon zu seinem Amtsantritt war in der Müritzstadt gemunkelt worden, dass der Polizeirat Nehls für den Posten in Waren mehr als qualifiziert sei und das Ganze vielleicht nur als Sprosse auf der Karriereleiter sieht.

Andreas Scholz hat eine andere Begründung: "Wenn jemand an einer Stelle glänzt, dann fällt er auf und wird weggeholt." Der helle Schein von der Arbeit an der Müritz hat dem Vater von zwei Töchtern, der mit einer Polizistin verheiratet ist, bis nach Ludwigslust getragen. Allerdings dürfte das für ihn kein weiterer Weg von Zuhause als bisher nach Waren sein. Denn Nehls lebt mit seiner Familie in der Nähe von Lübz. Im Hauptrevier Waren war Wulf Nehls zuständig für die Stadt und die Gemeinden der Ämter Seenlandschaft und Penzliner Land. Unter seiner Regie wachten mehr als 50 Beamte über Ruhe und Ordnung.

Leider war Wulf Nehls für unsere Zeitung am Freitag nicht zu erreichen, um erzählen zu können, was ihm an neuer Stelle fehlen wird und ob er Waren gewogen bleibt. Schließlich war er einst vom großen Wasser ans kleine Meer nach Waren gekommen und war im ersten Leben Vollmatrose auf den Meeren der Welt unterwegs.  Darum hatte der begeisterte Kutterfahrer die Polizeiarbeit gern mit der Teamarbeit auf dem Kahn verglichen: „Jeder hat andere Aufgaben, aber alle verfolgen das gleiche Ziel.“ Vielleicht erinnern sich die Kollegen in Waren an jenes Credo und kommen damit ganz gut zurecht. Vorerst auch ohne "Kopf".