Unsere Themenseiten

Täter gesucht

:

Waren setzt Belohnung für Hinweise auf Baumfrevel aus

Es sieht wüst aus an der Strandpromenade am Müritzufer. Die Täter haben die Motorsäge angesetzt, die Bäume  wahllos gefällt und einfach liegen gelassen. Die Schnittspuren sehen noch sehr frisch aus.  
Es sieht wüst aus an der Strandpromenade am Müritzufer. Die Täter haben die Motorsäge angesetzt, die Bäume wahllos gefällt und einfach liegen gelassen. Die Schnittspuren sehen noch sehr frisch aus.
Andreas Segeth

In Ecktannen sind etliche Bäume an der Strandpromenade illegal gefällt worden. Das Rathaus will nicht nur Strafanzeige stellen, sondern auch mit einer Belohnung nach Zeugen suchen, die die Täter vielleicht gesehen haben.

Die Stadt Waren ist einem Umweltfrevel auf der Spur. Auf einer großen Fläche entlang der Strandpromenade sind etliche Bäume illegal gefällt worden. Das Rathaus will jetzt nicht nur Strafanzeige bei der Polizei erstatten, sondern auch eine Belohnung für Hinweise von Zeugen aussetzen. Das erklärte jetzt Jürgen Wilhelm, Sachgebietsleiter für Umwelt und Forsten bei der Stadt, im Umweltausschuss der Stadt.

Auf einer Länge von rund 50 Metern seien entlang der Strandpromenade viele Bäume gefällt und einfach liegen gelassen worden, so Wilhelm.Die Fällungen müssen mit einer Motorsäge vorgenommen worden sein. Das bedeute, dass sie in jedem Fall zu hören gewesen sein müssen. Die Stadtverwaltung vermute, dass die Sägearbeiten im Zeitraum zwischen dem 10. Dezember und dem 20. Januar geschehen seien.

Die Belohnung, die für Zeugenhinweise ausgesetzt werden soll, werde sich in einer Höhe zwischen 500 und 1000 Euro bewegen, bestätigte Stadtsprecherin Stefanie Schabbel. Das werde noch verwaltungsintern mit Bürgermeister Norbert Möller (SPD) geklärt.

In Penzlin war das Vorgehen von Erfolg gekrönt

Jürgen Wilhelm will sich nun mit der Stadt Penzlin in Verbindung setzen, um sich dort nach Erfahrungen mit dem Ausloben einer Belohnung zu erkundigen. In der Umgebung der Stadt hatten sich zwei Teenager an 80 jungen Bäumen ausgetobt und sie aus einer Laune heraus mit Axt und Säge verstümmelt.

Dabei entstand ein Schaden von annähernd 70 000 Euro. Die Stadt Penzlin hatte Strafanzeige erstattet und für Hinweise, die zum Ergreifen der Täter führen, 500 Euro Belohnung ausgesetzt. Die gleiche Summe hatte die Wählergemeinschaft Penzliner Land zur Verfügung gestellt. Dieses Vorgehen war am Ende von Erfolg gekrönt und die beiden jungen Täter wurden gefasst.