KILOWEISE DROGEN

Warener wegen Großhandel mit Drogen vor Gericht

Nachdem 26 Kilo Marihuana, Kokain, Ecstasy-Pillen und sogar Muskelaufbaupräparate beschlagnahmt wurden, gilt der Mann aus Waren als einer der Haupttäter. Ihm soll auch ein Bekannter aus Bundeswehrzeiten geholfen haben.
dpa
Dem Angeklagten aus Waren an der Müritz wird vorgeworfen, ein führendes Mitglied einer zehnköpfigen Bande gewesen zu sein, die im Juni 2018 bei einer Großrazzia aufgeflogen war.
Dem Angeklagten aus Waren an der Müritz wird vorgeworfen, ein führendes Mitglied einer zehnköpfigen Bande gewesen zu sein, die im Juni 2018 bei einer Großrazzia aufgeflogen war. dpa
Neubrandenburg.

Im Prozess um Drogenhandel in größerem Stil gegen einen 30-jährigen Mann am Landgericht Neubrandenburg schweigt der Angeklagte. „Mein Mandant wird Angaben machen, aber nicht heute”, sagte Verteidiger Peter-Michael Diestel am Montag zum Verhandlungsauftakt. Dem war ein etwa halbstündiges Rechtsgespräch vorausgegangen, ohne dass es eine Einigung gab.

Zugleich forderte Diestel die Freilassung des 30-Jährigen, da dieser bereits seit neun Monaten in Untersuchungshaft sitze. Das lehnte die Staatsanwaltschaft ab. Nach derzeitigem Stand sei eine „hohe Haftstrafe” zu erwarten, sagte Staatsanwältin Daniela Röder-Rößner. Das begründe eine Fluchtgefahr.

Dem Angeklagten aus Waren an der Müritz wird vorgeworfen, ein führendes Mitglied einer zehnköpfigen Bande gewesen zu sein, die im Juni 2018 bei einer Großrazzia aufgeflogen war. Die Kammer hat zwei andere Haupttäter der Gruppe nach Geständnissen Ende 2018 zu Haftstrafen von vier und drei Jahren verurteilt.

Sie hatten gestanden, von Mitte 2017 bis Juni 2018 fast 26 Kilogramm Marihuana sowie diverse Mengen Amphetamine, Kokain, Ecstasy-Pillen und Präparate zum Muskelaufbau besorgt zu haben, um damit zu handeln.

Angeklagter soll Drogenübergabe mit Bundeswehr-Kumpel in Brandenburg geplant haben

„Jeder in der Gruppe hatte seine Aufgaben, vom Ankauf bis zum Absatz”, hatte Röder-Rößner im ersten Prozess erklärt. Der 30-Jährige soll sich als „rechte Hand des Anführers” um Probleme in der Gruppe gekümmert haben, was Diestel aber bestreitet. In der Anklage wird dem Mann unter anderem vorgeworfen, mit einem Bekannten aus der Bundeswehrzeit eine Drogenübergabe in Rheinsberg (Brandenburg) verabredet zu haben. Auch beim Bezahlen des Mannes, der 30.000 Euro bekommen haben soll, soll der 30-Jährige dabei gewesen sein, erklärte die Staatsanwältin.

Die verurteilten Männer und der Bekannte aus der Bundeswehrzeit sollten als Zeugen in dem jetzigen Prozess aussagen, haben aber Angaben mit Verweis auf ein „Zeugnisverweigerungsrecht” abgelehnt.

Ein Großteil der Drogen war bei der Razzia ab 18. Juni 2018 an der Mecklenburgischen Seenplatte, in Nordbrandenburg und Hamburg beschlagnahmt worden. Der Prozess wird am 25. Februar fortgesetzt. Als letzter Verhandlungstag ist bisher der 6. März geplant.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (1)

Bei den renommierten Verteidiger wird er mit einer Ableistung von 5 Sozialstunden in einer Drogenberatungsstelle davon kommen. Bei der Gelegenheit kann er gleich noch Tütchen verticken.