Problem an der Müritz

Warens Urlauber suchen das Klo

Ja, es gibt einige öffentliche Toiletten in Waren. Nur fehlen die Hinweise darauf. Einige Stadtpolitiker wollen außerdem neue Klos haben – mit einem stolzen Preis.
Die Hinweisschilder in Waren sollten längst überarbeitet werden.
Die Hinweisschilder in Waren sollten längst überarbeitet werden. Ingmar Nehls
Waren

Wo hin, wenn die Not am größten ist? Das fragen sich viele Besucher in Waren. Die sind zum Osterfest mittlerweile in Scharen da. Was aber fehlt, sind die Hinweisschilder für öffentliche Toiletten. Das sorgte zuletzt für mächtig Ärger bei den Warener Stadtvertretern, die dem Bürgermeister prompt den Auftrag erteilt hatten, eine bessere Beschilderung umzusetzen.

„Wann kommen die Schilder? Die Saison ist da”, sagte Andreas Handy von der CDU-Fraktion. Bereits im November 2018 habe die Verwaltung die Zusage gemacht, ein Pfeilsystem anzubringen, das Gäste und Einheimische schneller dahinführt, wo sie Erleichterung finden.

Touristen erleichtern sich in Nebenstraßen

Bauamtsleiter Ingo Dann machte die beauftragte Firma für die Verzögerung verantwortlich. Die hätten erst einen Teil der Schilder geliefert. „Das läuft schleppend. Ich kann es aber nicht ändern, es sei denn, ich mache es selbst”, sagte er. Für Andreas Handy klingt das nach einer Ausrede. Notfalls müsse sich der Bauhof darum kümmern.

Die Diskussion über die öffentlichen Toiletten in der Innenstadt hatte die Fraktion FDP/MUG angeschoben. Zu oft hätten sich Gäste oder auch Einheimische in Nebenstraßen aus purer Not erleichtert. Die Fraktion sah darum einen Mehrbedarf an öffentlichen Toiletten in der Nähe des Marktplatzes. Aus Sicht der Verwaltung bestehe kein Bedarf an zusätzlichen Toiletten. Die Gäste würden sich aber längere Öffnungszeiten der bestehenden wünschen, lautete das Feedback der befragten Stadtführer.

86.500 Euro für ein neues Klo

Mit dem Versprechen, dass durch das Pfeilsystem die unnötige Sucherei, wenn die Not groß ist, ein Ende haben wird, war Ruhe in die Diskussion eingekehrt. Denn ein neues Klo würde nach Schätzung der Verwaltung 86.500 Euro kosten mit jährlichen Folgekosten für Wasser, Strom und Reinigung von 23.100 Euro. Der Ort für ein Örtchen könnte laut Verwaltung die Grünfläche neben dem Parkplatz an der Großen Mauerstraße vor der Post sein. Kosten und Standort konnten die Stadtvertreter nicht überzeugen.

Öffentliche Toiletten in Warens Innenstadt:

Kietzstraße: 24 h von April bis Oktober

Müritzeum: 10 bis 19 Uhr (April-Oktober)

Bahnhof: 24 h

Stadthafen: 10-18 Uhr (April-Oktober)

Haus des Gastes: 9-18 Uhr (April-Oktober), 9-19 Uhr (Juli-August) Mo-Fr. 9-18 Uhr, Sa 10-15 Uhr (November-März)

ZUB am Amtsbrink: 10-18 Uhr (April-Oktober)

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Waren

zur Homepage