HUNDE-LEICHE IM MÜLLSACK

Welpe mit Kabelbinder erwürgt und weggeworfen

Ein Gemeindemitarbeiter in Grabowhöfe hat einen grausigen Fund gemacht. Ein Hundewelpe ist erdrosselt und am Straßenrand entsorgt worden.
Nadine Schuldt Nadine Schuldt
Der Hund soll mit Kabelbindern stranguliert worden sein.
Der Hund soll mit Kabelbindern stranguliert worden sein. Fotolia.com
Der Bürgermeister hat keine Anzeige erstattet. Er sieht keine Chance, den Täter zu finden.
Der Bürgermeister hat keine Anzeige erstattet. Er sieht keine Chance, den Täter zu finden.
Grabowhöfe.

Ein Gemeindearbeiter hat am Mittwoch in Grabowhöfe einen toten Hundewelpen in einer blauen Tüte entdeckt. Wie Bürgermeister Enrico Malow (CDU) mitteilte, befreie der Mann regelmäßig die Gräben der Gemeindestraßen von Tüten und sonstigem Müll. Am Mittwoch entdeckte er bei seiner Arbeit die blaue Mülltüte.

Bei näherer Betrachtung sah er, dass ein toter Hundewelpe in der Tüte war. „Die junge Hund ist mit einem Kabelbinder stranguliert worden“, so Malow. Das Fell sei glitschig und der Körper schon aufgebläht gewesen. Malow geht davon aus, dass das Tier nicht länger als eine Woche im Graben lag, da der Gemeindearbeiter die Gräben alle sieben Tage reinigt.

Weil es in den vergangenen Tagen sehr warm war, sei der Verfallsprozess beschleunigt worden, so Malow. Eine Anzeige wolle er allerdings nicht erstatten, weil er keine Chance sehe, den Täter zu finden. Das Tier wurde bereits beerdigt. „Er soll nun seine Ruhe haben“, sagte er.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Grabowhöfe

zur Homepage