Gerd Tiedt vom Munitionsbergungsdienst hat die Bombe entschärft.
Gerd Tiedt vom Munitionsbergungsdienst hat die Bombe entschärft. Miriam Brümmer
Die Fliegerbombe (hier vor der Entschärfung) aus dem Zweiten Weltkrieg konnte am Donnerstagvormittag erfolgreich entschärft. Die zwei Zünder wurden vom Munitionsbergungsdienst entfernt.
Die Fliegerbombe (hier vor der Entschärfung) aus dem Zweiten Weltkrieg konnte am Donnerstagvormittag erfolgreich entschärft. Die zwei Zünder wurden vom Munitionsbergungsdienst entfernt. Miriam Brümmer
In Rechlin-Nord wurde am Donnerstag, 24. März, eine Fliegerbombe entschärft. Dazu werden die Zünder entfernt. Ev
In Rechlin-Nord wurde am Donnerstag, 24. März, eine Fliegerbombe entschärft. Dazu werden die Zünder entfernt. Evakuierung wegen der Weltkriegsbombe: Innerhalb des roten Bereichs dürfen sich während der Vorbereitung und der Entschärfung keine Personen aufhalten. NK-Grafik
Bei der Untersuchung und Beräumung der ehemaligen Militärflächen in Rechlin wird viel Erdreich bewegt. Nun wurde eine Fliegerbombe gefunden, die diesen Donnerstag entschärft wurde.
Bei der Untersuchung und Beräumung der ehemaligen Militärflächen in Rechlin wird viel Erdreich bewegt. Nun wurde eine Fliegerbombe gefunden, die diesen Donnerstag entschärft wurde. Miriam Brümmer
Evakuierung

▶ Weltkriegsbombe in Rechlin erfolgreich entschärft

In Rechlin wurde am Donnerstag eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Das umliegende Gebiet wurde evakuiert. Die Zünder konnten entfernt werden.
Rechlin

Auf dem ehemaligen Materialdepot der Bundeswehr in der Nähe des Luftfahrttechnischen Museums Rechlin wird am Donnerstag eine Fliegerbombe unschädlich gemacht.

So viel Polizei hat Rechlin-Nord wohl noch nie gesehen, hieß es am Morgen, als geprüft wurde, ob auch der letzte Anwohner sein Haus und jeder Urlauber seine Unterkunft verlassen hat. Insgesamt wurden 70 Leute evakuiert, bevor Gerd Tiedt damit beginnen konnte, die zwei Aufschlagzünder zu entschärfen. Gesprengt werden auf jeden Fall, wenn alles gut geht, nur die zwei Zünder, nachdem sie aus der Bombe entfernt wurden

Dreimal wurde Rechlin im Zweiten Weltkrieg bombardiert: Ein großer Angriff wurde im August 1944, ein weiterer großer im April 1945 geflogen. Ein weiterer fand in der Zeit dazwischen statt. Von welcher Bombadierung der Blindgänger stammt, kann vorerst nicht gesagt werden.

Gefunden hat die Bombe Marcel Ehrke bei den Sondierungsarbeiten.

[Video]

Gegen 10.30 Uhr ging Bürgermeister Wolf-Dieter Ringguth davon aus, dass der erste Zünder inzwischen ausgeschraubt ist.

Dann kurz vor 11 Uhr meldet er: Die Bombe ist erfolgreich entschäft – alles ist gut gegangen.

Turnhalle wurde nicht benutzt

Einwohner von Rechlin Nord im Umkreis von 500 Metern um den Fundort waren aufgefordert worden, den Bereich bis 9 Uhr zu verlassen. Während der Vorbereitung und der Entschärfung dürfen sich keine Personen in dem Bereich aufhalten. Die zur Evakuierung der Anwohner vorbereitete Turnhalle in der Schule kam für diesen Zweck nicht zum Einsatz. Die meisten Rechliner waren bei Familienmitgliedern und Freunden untergekommen. Zwei Anwohner hatten sich vor der Turnhalle eingefunden. Infolgedessen wurde das Haus des Gastes als Ausweichquartier genutzt.

Mehr lesen: Boden in Rechlin wird von Bombenresten befreit

zur Homepage

Kommentare (1)

Die gute Knipex-Zange!