In Röbel gibt es derzeit keine freien Garagen, was einen Zugezogenen ärgert, weil einige nicht benutzt würden.
In Röbel gibt es derzeit keine freien Garagen, was einen Zugezogenen ärgert, weil einige nicht benutzt würden. Ingmar Nehls
Stadtleben

Weshalb in Röbel die Garagen-Suche so schwer ist

Wer in Röbel eine Garage möchte, muss Glück, Geduld oder gute Beziehungen haben. Das hat ein Zugezogener jetzt gemerkt.
Röbel

Herrscht in der bunten Stadt am kleinen Meer ein Garagenmangel? Das meint zumindest ein Neu-Röbeler, der vor zwei Jahren aus der Kreisstadt Neubrandenburg an die Müritz gezogen ist. In diesem Jahr ging er auf die Suche nach einer Garage im Internet, rief die Wohnungsbaugesellschaft Röbel an, fragte bei der Stadt nach und schaute sich in den sozialen Netzwerken um. „Aber es war nichts zu machen. Niemand hatte eine Garage. Ganz im Gegenteil. Beim Bau des Aldi-Marktes und von Edeka wurden sogar noch Garagen abgerissen. Ich konnte und kann nicht glauben, dass es keine freien Garagen in Röbel gibt“, schreibt der Mann an den Nordkurier.

Mehr lesen: Nächste Runde im Warener Garagen-Streit nicht öffentlich

In Gildekamp stehen doch viele leer. Oder?

Also machte sich der Röbeler auf den Weg, um nach Garagen zu suchen und entdeckte unter anderem am Gildekamp einen Garagenkomplex, bei dem einige Garagen wohl unbenutzt ausschauen, sogar Tore kaputt seien. Auf die Frage bei der Röbeler Stadtverwaltung, was mit diesen Garagen sei, habe er die Auskunft bekommen, dass man zwar wisse, wer die Pächter sind, diese die Garagen aber nicht abgeben und pünktlich ihre Pacht zahlen würden.

Auch gegenüber dem Nordkurier wiederholte Stadtsprecher Karsten Thorun, dass die Stadt nicht für die Art der Nutzung zuständig sei, man nur nach Müll und Abfall an den Anlagen schaue. In Röbel befinden sich laut Thorun 348 Garagen auf städtischem Grund und Boden. Mit jedem einzelnen Pächter werden Verträge abgeschlossen. Die Garagen selbst, die im Privateigentum sind, werden privat von einem Besitzer zum nächsten vermittelt. Da habe die Stadt keinen Zugriff und auch keine Warteliste.

Was die Statistik zum Mangel verrät

Dass Leute mit Pachtverträgen Garagen gar nicht nutzen und die so für andere blockieren, empfindet der Leser als unsolidarisch. Doch herrscht tatsächlich ein Mangel? Mit 348 Garagen bei 5000 Einwohnern könnte theoretisch jeder 15. Bürger eine Garage haben.

In Waren kommen auf 21 400 Bürger 1296 Garagen. Hier könnte jeder 17. eine bekommen und in Neubrandenburg ist es noch schwerer. Laut Franziska Schmidt von der Neubrandenburger Verwaltung gibt es nur noch 850 Garagen für 62 000 Einwohner. Also nur jeder 73. Neubrandenburger habe eine Garage.

Im Vergleich steht Röbel also gut da. Laut Karsten Thorun habe man auch bei einer Überprüfung festgestellt, dass es in Röbel eine Überkapazität an kostenfreien Parkplätzen gebe.

zur Homepage